User Online: 1 | Timeout: 02:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Dauerauftrag gegen die A 33
Zwischenüberschrift:
Zwischenbilanz: Mehr als 200 Spenden für Schutzfonds
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wallenhorst. Da waren selbst die Initiatoren baff: " Da wären wir gar nicht drauf gekommen", meinte Andreas Peters vom Umweltforum Osnabrücker Land. Gemeint ist Helga Hamid-Gerster, die die Spendenaktion der A-33-Gegner mit einem monatlichen Dauerauftrag unterstützt.
" 1000 mal 33 Euro" ist der Titel der Aktion, die vor etwa zwei Monaten gestartet wurde. Die Idee: Die organisierten Autobahngegner rechnen damit, dass letztlich Gerichte darüber entscheiden werden, ob die A 33-Nord von Belm bis zur A 1 in Wallenhorst gebaut wird oder nicht. Setzen die Planungsbehörden ihren Weg wie bisher fort, müsste geklagt werden, um das Projekt zu stoppen. Rainer Comfere, A- 33-Projektmanager des Umweltforums: " Wir haben eruiert, wer klagen kann, und haben Expertisen erstellen lassen." Ergebnis: Letztlich kommen viele infrage, die besten Chancen hätten aber direkt Betroffene, " durch deren Wohnzimmer die Trasse führen würde", sowie das Umweltforum als Dachverband der Umweltverbände in der Region.
Und solche juristischen Verfahren kosten eine Menge Geld. Die Aktion " 1000 mal 33 Euro" soll die zuvor eingegangenen Spenden ergänzen. Peters: " Wir nennen das zurzeit noch Schutzfonds." Steht der Planfeststellungsbeschluss für einen Autobahnbau, wird der Name flugs geändert, kommt der Klagefonds zum Einsatz. 200 Spenden sind bisher auf das Aktionskonto geflossen, die anvisierten 1000 also nicht unrealistisch.
Das Umweltforum kalkuliert mit einem " hohen fünfstelligen Betrag" für eine gerichtliche Auseinandersetzung, wie Comfere sagte.
Die Autobahngegner setzen auf ihr Kernargument mit dem Schlagwort FFH-Gebiet. Teile des Ruller Bruches und ein Landstrich in Belm haben das Siegel eines Naturschutzgebietes nach europäischem Standard. Das heißt auch, dass eine Autobahn solche Bereiche nur stören dürfe, wenn es keine Alternative gibt. Da setzen Peters, Comfere und Co. an: Eine auf sechs Spuren ausgebaute A 30 und der weitere Weg über die A 1 seien für die Fernverbindung ausreichend und machten eine A 33-Nord überflüssig.
Informationen: Umweltforum Osnabrücker Land, Telefon 05 41/ 58 91 84.

Bildtext: Den schönen Ausblick auf Rulle und Richtung Icker will Helga Hamid-Gerster weiter von ihrem Garten aus genießen. Deshalb unterstützt die Frau aus Rulle die Aktion " 1000 mal 33 Euro" der Autobahngegner Andreas Peters (links) und Rainer Comfere vom Umweltforum. Foto: Martens
Autor:
böh


Anfang der Liste Ende der Liste