User Online: 1 | Timeout: 14:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Römerbrücke wird für Autos geöffnet
Zwischenüberschrift:
Nach der Sanierung 2009 – Keine Durchfahrt für Lkw
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Römerbrücke zwischen Eversburg und Pye soll 2009 wieder für Pkw geöffnet werden. Das hat der Stadtentwicklungsausschuss beschlossen und damit seine Entscheidung vom Sommer aufgehoben.
Die marode Römerbrücke ist zurzeit für Fahrzeuge gesperrt, und das sollte sie nach dem ursprünglichen Beschluss des Ausschusses auch bleiben. Das wiederum hätte eine skurrile Situation zementiert und die neue Kanalbrücke wahrscheinlich direkt ins nächste Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes gebracht.
Die Straße über die noch im Bau befindliche Kanalbrücke 79, die westlich des Wassersportzentrums den Kanal überspannen soll, endet zurzeit von Pye aus vor der Römerbrücke in einer Sackgasse. Die von Norden und Westen über Stollenbach und To Pye kommenden Autofahrer müssen durch den verkehrsberuhigten Süberweg bis zum Piesberger Gesellschaftshaus und dann über die Glückaufstraße Richtung Innenstadt fahren.
In Pye und Eversburg riefen Bürger die " Initiative Römerbrücke" ins Leben und machten mit einem demonstrativen Ortstermin auf die verfahrene Lage aufmerksam. Die Aktion stieß auch auf Kritik. Anlieger der Straße " Die Eversburg" wären froh, wenn ihnen der Durchgangsverkehr dauerhaft erspart bliebe.
Der Protest wirkte. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt entschied einstimmig, dass die Römerbrücke nach der Sanierung im kommenden Jahr für den Pkw-Verkehr freigegeben werden soll. Lastwagen soll die Durchfahrt verbaut werden.
Nach dem ursprünglichen Plan sollte neben der Römerbrücke eine neue Überführung gebaut werden. Doch dann stellte sich heraus, dass die geplante einfache Brücke aus ökologischen Gründen nicht möglich ist. Es muss eine längere Spannbetonbrücke sein, um das wertvolle Haseufer zu schützen. Diese Brücke wäre 500 000 Euro teurer gewesen. Doch dazu sagte der Stadtentwicklungsausschuss im Juni Nein. So entstand die groteske Situation, dass die neue Kanalbrücke in die Sackgasse führt.
Franz Schürings, Leiter des Fachbereichs Städtebau, deutete während der Sitzung eine andere Lösung an: Es werde zurzeit eine billigere Brücken-Variante geprüft, die den ökologischen Anforderungen genügen würde.

Bildtext: Die Römerbrücke wird 2009 saniert und für den Pkw-Verkehr freigegeben. Foto: Egmont Seiler
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste