User Online: 1 | Timeout: 20:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Zankapfel am Neumarkt
Zwischenüberschrift:
Auf der Ecke zum Neuen Graben stand einst das Hotel Bayrischer Hof
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Eng war er damals, der Übergang vom Neumarkt zum Neuen Graben. Genau auf der Ecke stand um das Jahr 1926 das " Hotel Bavaria Bayrischer Hof" und öffnete seine Türen für Reisende.
Mit Blumen vor den Fenstern, die vom Neumarkt aus zu sehen waren, war das Haus einladend geschmückt. Große Schaufenster, hinter denen das Bürgerrestaurant " Stadtschänke" zu finden war, prägten das Erdgeschoss des Gebäudes.
Am rechten Bildrand ist die Ecke des Hauses Neuer Graben Nr. 1 zu erkennen, in dem " Schlüters Cigarren" angeboten wurden. Zwischen dem Zigarrenhaus " Schlüter & Sohn" und dem dreigeschossigen " Hotel Bavaria" befand sich der Eingang zum Neuen Graben. Bis 1945 war die Straße wesentlich schmaler als heute. Erste Pläne zur Umgestaltung des Neumarkts und zur Verbreiterung des Neuen Grabens entstanden nach dem Zweiten Weltkrieg, seine heutige Gestalt bekam der Bereich aber erst nach 1960.
Links neben dem langgezogenen " Hotel Bavaria Bayrischer Hof" befand sich die Porzellan- und Glaswarenhandlung Wilhelm Fischer (Johannisstraße 65). Später zog das Geschäft " Büroeinrichtungen Vordemfelde & Scherz" in das Gebäude ein.
Heute präsentiert sich der Bereich zwischen Neumarkt und Neuem Graben ganz anders. Viele Häuser des Viertels wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Nach 1960 wurde der Platz komplett neu gestaltet.
Auf dem Eckgrundstück steht heute ein Bau, dessen Fassade von grünen Kacheln geprägt ist, die zum Teil herabgefallen sind. Das stark vernachlässigt wirkende Gebäude ist ein Zankapfel und soll, ginge es nach dem Willen der Stadt, zumindest eine neue Fassade erhalten. Auf dem Neumarkt soll es noch eine weitere Neuerung geben: Seit einiger Zeit wird über ein neues Verkehrskonzept nachgedacht.

Bildtext: Idyllisch wirkt der Bayrische Hof am Neumarkt auf diesem Bild, das um 1926 entstanden ist. Die Postkarte stammt aus der Sammlung von Helmut Riecken aus Osnabrück.

Vernachlässigt und hässlich sieht das Gebäude aus, das heute auf dem Grundstück steht. Foto: Michael Hehmann
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste