User Online: 1 | Timeout: 14:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Feuer und Flamme fürs Mittelalter
Zwischenüberschrift:
Spectaculum im Osnabrücker Zoo lockt 15 000 Besucher an
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Einhörner und Drachen gab es im Osnabrücker Zoo am Wochenende nicht zu sehen. Aber neben den Tieren waren Gaukler und Spielleute, Feuerschlucker und Herolde die Attraktionen beim mittelalterlichen Spectaculum im Osnabrücker Zoo.
Darüber hinaus war es den Besuchern erstmals möglich, einen Blick in den noch im Bau befindlichen " Unterirdischen Zoo" zu werfen, der ab März 2009 offiziell seine Pforten öffnet.
Ein großer Markt mit Ständen und Zelten, an denen alles angeboten wurde, was im mittelalterlichen Leben wichtig war, erwartete die Besucher im Zentrum desZoos: Ob Schwerter, Schmuck, Süßholz, Leinenhemden, Filzpantoffeln oder ein Stück vom stattlichen Spanferkel, das sich über glühenden Kohlen drehte, dazu Schwertkämpfe, Gaukler und Spielleute, die für Unterhaltung sorgten. Der Mittelaltermarkt versetzte die Besucher zurück in eine längst vergangene Zeit.
Ein Höhepunkt waren dabei die Auftritte von " Schelmish". Die bekannten Mittelalterrocker sorgten mit Sackpfeifen, Trommeln und reichlich Klamauk für beste Stimmung. Man wollte mit dem Spectaculum aber nicht nur eine mittelalterliche Veranstaltung im Zoo beleben, sondern auch eine Verbindung zu den Tieren des Zoos selbst herstellen, erklärt Geschäftsführer Andreas Busemann. Dafür erhielten die Besucher beispielsweise Informationen über die Sicht der Menschen des Mittelalters auf exotische Tiere. So galten Löwen als Inbegriff von Stärke, zierten Wappen und gaben dem sächsischen Herzog Heinrich seinen Beinamen. Auf der anderen Seite waren in mittelalterlichen Tierlexika durchaus auch Einträge über Einhörner oder Drachen zu finden. Die echten Zoo-Tiere konnten zum Ende des Tages bei Fackelführungen noch einmal in besonderer Atmosphäre bewundert werden.
Kombination kommt an
Diese Kombination aus Zoo und Mittelalter scheint von den Besuchern gut angenommen zu werden: Mit rund 15 000 Besuchern hatte der Zoo an diesem Wochenende doppelt so viele Gäste wie am vorherigen Wochenende. Neben dem Blick in die Vergangenheit konnten die Zoo-Besucher am Wochenende auch einen ersten Blick in die Zukunft werfen: Ab März 2009 wird der " Unterirdische Zoo" eröffnet. Bei Führungen durch die Baustelle, in der eine ehemalige Tiefgarage in ein Labyrinth aus Gängen verwandelt wird, bestaunten die neugierigen Besucher dieses bisher einmalige Unternehmen. Die ersten Gänge sind bereits fertig.
Neben heimischen Tierarten werden auch interessante exotische Tiere wie Präriehunde, Nackt- und Graumulle ab März zu sehen sein. Montag ziehen hier die ersten Präriehunde bereits ein, erklärt Busemann. Er ist überzeugt, dass der Unterirdische Zoo im nächsten Jahr für zahlreiche zusätzliche Besucher sorgen wird. Eine weitere Neuerung ist dabei auch die Kooperation mit dem benachbarten " Museum am Schölerberg".
Durch das unterirdische Labyrinth können die Zoobesucher auch einen Abstecher dorthin machen.
Mehr Fotos im Internet unter www.neue-oz.de.

Bildtext: Eine feurige Vorstellung lieferten am Wochenende Gaukler und Spielleute bei ihrem Auftritt im Osnabrücker Zoo. Foto: Gert Westdörp
Autor:
Matthias Stockkamp


Anfang der Liste Ende der Liste