User Online: 1 | Timeout: 20:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine Entscheidung ist fällig
Zwischenüberschrift:
Bürgerverein Nord-West diskutierte über Westumgehung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wenn nicht jetzt, wann dann? Unter dieses Motto stellte jetzt Baudezernent Wolfgang Griesert die Diskussion über eine seit einer gefühlten Ewigkeit geführte Diskussion: Westumgehung ja oder nein?
Der Abzug der Briten und die damit verbundene Nutzung der frei werdenden Flächen seien der passende Anlass, jetzt erneut über eine Entlastungsstraße im Westen zu sprechen, sagte Griesert bei einer Diskussion des Bürgervereins Nord-West.
" Wir wollen eine Diskussion anregen", so Griesert. Denn durch den Abzug der britischen Armee stelle sich die Situation anders dar als noch vor Jahren: " Es muss nachgedacht und eine Entscheidung getroffen werden. Wenn es jetzt keine Entscheidung gibt, wird es nie eine geben", mahnte der Baurat.
In der anschließenden Diskussion kamen die altbekannten Argumente für und gegen eine Westumgehung auf den Tisch. Zwei- oder vierspurig? Komplett über- oder teilweise unterirdisch? Mit oder ohne Lkw-Verkehr? Hier lang oder dort entlang? Zu nah an diesen oder zu nah an jenen Grundstücken?
Was den Verkauf der frei werdenden Offiziershäuser in den " Lkw-Höfen" (Griesert über die nach Literaten, Komponisten und Wissenschaftlern benannten Straßen) am Westerberg angeht, erläuterte der Baudezernent, dass keineswegs geplant sei, sämtliche Häuser im Paket an einen Großinvestor abzugeben.
Im Block sollen zunächst nur die 108 Wohneinheiten des unter Denkmalschutz stehenden Literatenviertels verkauft werden. Damit solle verhindert werden, dass sich 100 verschiedene Eigentümer einzeln mit Denkmalschutzregelungen auseinandersetzen müssten. Die übrigen Häuser sollten zunächst über den Bund einzeln veräußert werden, so Griesert. Nur wenn der Verkauf schleppend laufe, könne über eine Paketlösung nachgedacht werden.
Autor:
slx


Anfang der Liste Ende der Liste