User Online: 1 | Timeout: 17:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bald werden neue Bäume gepflanzt
Zwischenüberschrift:
Grunderneuerung des Hoffmeyerplatzes geht mit den Grünflächen weiter
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Bauarbeiten am Hoffmeyerplatz sind weitgehend abgeschlossen. Nun geht es weiter mit den Grünflächen. Noch in diesem Jahr werden die ersten Bäume gepflanzt, nachdem Orkan " Kyrill" für einen Kahlschlag gesorgt hatte. Auch der Bolzplatz wird neu angelegt.
" Bis zum Ende des Jahres wollen wir fertig sein", sagt Jürgen Schmidt, Fachdienstleiter Straßenbau über die gesamten Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Parkstraße stehen. In den Sommerferien wurden die Fahrbahn und die Ampelanlage am Hoffmeyerplatz fertiggestellt. Nun werden von der Stadt die Randbereiche also Geh- und Radwege entsprechend angepasst.
An der Parkstraße fehlt zudem noch eine Aufweitung samt Überquerungshilfe. Die wird im Bereich Koksche Straße gebaut. Bis zum vergangenen Herbst hatten die Stadtwerke in 18 Monaten Arbeit Kanäle und Versorgungsleitungen erneuert. Die Arbeiten waren stadtauswärts allerdings nur bis zur Kokschen Straße notwendig gewesen, so dass die Überquerungshilfe noch nachträglich gebaut werden muss. Von den Arbeiten an der Parkstraße war damals der Hoffmeyerplatz ausgespart worden, damit der Verkehr über die Rehmstraße fließen konnte.
Bleibt noch die Umgestaltung des Platzes. Nach dem Orkan " Kyrill" mussten 40 Bäume entfernt werden. Erste Pläne sahen nach historischem Vorbild einen streng symmetrischen Aufbau vor, der 240 000 Euro gekostet hätte. Nun wird die Gestaltung, zum Beispiel bei den Hecken, einfacher gehalten, so dass die Arbeiten voraussichtlich 180 000 Euro kosten werden und die spätere Unterhaltung weniger aufwendig ist, berichtet Hartmut Damerow vom Eigenbetrieb Grün und Umwelt. In diesen Tagen erfolgt die Auftragsvergabe, so dass dann ein Zeitplan über die Arbeiten erstellt werden kann.
Bei der Neugestaltung wird auch der vorhandene Bolzplatz um 45 Grad gedreht. Das macht es möglich, dass auch in diesem Segment ein Fußweg gestaltet werden kann, sagt Damerow. Da in jedem Stadtviertel ein Bolzplatz vorhanden sein soll, der ganzjährig bespielt werden kann, soll der am Hoffmeyerplatz eine Kunststoffoberfläche erhalten. Von der Witterung wird es allerdings abhängen, ob diese Arbeiten noch in diesem Jahr möglich sind. Darüber hinaus wird der vorhandene Kinderspielplatz saniert.
In der Pflanzperiode von November bis April kommenden Jahres werden die Bäume, die dem Orkan zum Opfer gefallen waren, komplett nachgepflanzt. Dafür hat der Eigenbetrieb voraussichtlich einen Sponsor gefunden. Aus Kostengründen wurde auch der Abriss des Bunkers verworfen, was voraussichtlich 75 000 Euro gekostet hätte. Darüber hinaus eignet sich das alte Gemäuer auch als Revier für Fledermäuse.

Bildtext: Die Symmetrie des Hoffmeyerplatzes ist auf diesem Luftbild besonders gut zu erkennen. Foto: Gert Westdörp
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste