User Online: 1 | Timeout: 18:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Künstlerisches Quartett
Zwischenüberschrift:
Gemeinschaftsausstellung im Wohnstift am Westerberg
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Es begann vor zwei Jahren im Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße. Da lernten sich Gerda Skoric, Gesine Kulessa, Bärbel Hatke und Rosi Hackmann bei einem Acryl-Malkurs kennen. So gut, dass sie beschlossen, gemeinsam ihre Bilder derÖffentlichkeit zu präsentieren.
Mittlerweile haben sich die Künstlerinnen vom " Malkreis Malzeit" so der Name des quirligen Quartetts ihre vierte Ausstellung organisiert. " Wir bemühen uns selbst um die Termine", berichtet Rosi Hackmann. Nach den Städtischen Kliniken im Sommer sind die Bilder jetzt im Diakonie-Wohnstift am Westerberg zu sehen.
Bereichsleiter Heiko Müller sagte in seiner Ansprache zur Vernissage: " Ich bin froh, dass das Wohnstift von Künstlern als Ausstellungsort akzeptiert wird." Ebenfalls gebe die künstlerische Arbeit der vier Frauen ein Beispiel dafür, dass nach dem Ende der beruflichen Tätigkeit der Anfang einer künstlerischen Tätigkeit möglich sei.
So viel die Künstlerinnen zusammen unternehmen, so unterschiedlich sind die Farben, Materialien und die Motive. Gesine Kulessa malt gerne abstrakt. " Feuerwerk" heißt eines ihrer Lieblingsbilder mit wundersamen Farbexplosionen. Gegenständlich und leuchtend wirken die Exponate von Rosi Hackmann. " Ich male eigentlich alles, doch am liebsten Blumen mit klaren Linien und kräftigen Farben."
Gerda Skoric hat sich bislang noch nicht auf einen Stil spezialisiert. Aber: Ein sehr ansprechender Trend scheint sich bei ihr hin zu bloß angedeuteten, schemenhaften Motiven zu entwickeln. Im Bild " Drei Afrikanerinnen" erreicht sie diesen Verfremdungseffekt, indem sie die Farbe durch Strohhalm-Pusten verteilte. Als " luftig" würden ihre Bilder bezeichnet, sagt Bärbel Hatke. Sie experimentiert von den vieren am meisten. Sand, Gips oder Textilien: Alles findet Verwendung und wird in ihre Bilder hineingearbeitet
" Jeder von uns malt zwar anders, doch wir inspirieren uns auch gegenseitig", sagt Gesine Kulesa und zeigt auf eine Reihe von Werken mit afrikanischen Motiven.
Die Ausstellung ist
bis zum 31. Dezember im
Diakonie-Wohnstift
am Westerberg zu sehen.

Bildtext: Die Hobbykünstlerinnen Gerda Skoric, Gesine Kulessa, Bärbel Hatke und Rosi Hackmann (von links) mit Heiko Müller vom Wohnstift am Westerberg. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
steb


Anfang der Liste Ende der Liste