User Online: 1 | Timeout: 06:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein leicht windschiefes Pfarrhaus
Zwischenüberschrift:
Maria Königin des Friedens ist geprägt von einem neuen Stil des Kirchenbaus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Noch hat das neue Kreuz keine Patina angesetzt: Erst vor drei Wochen hat die katholische Kirche Maria Königin des Friedens ein neues Kreuz bekommen. Die Kirche selbst ist über 50 Jahre alt.
Schon 1936 hatten die Sutthauser eine größere Kirche bauen wollen und dafür auch schon die Zustimmung des Kirchenvorstandes St. Johann bekommen. Doch dann machte ihnen der Zweite Weltkrieg einen Strich durch die Rechnung. Nach Kriegsende knüpften sie aber wieder an ihre Pläne an. Denn wie in vielen anderen Stadtteilen auch, wuchs die Zahl der Einwohner noch einmal dramatisch an. Die Schlosskapelle, in der sie bis dahin ihre Gottesdienste feierten, reichte bei weitem nicht mehr aus.
Im Dezember 1956 wurde dann der Grundstein für die von dem Aachener Architekten Albert Brenninkmeyer entworfene Kirche gelegt. Ein Jahr später, am 3. Adventssonntag 1957, wurde sie geweiht.
Wie viele andere Gotteshäuser der 50er Jahre weicht auch Maria Königin des Friedens vom bis dahin üblichen Schema des Kirchenbaus ab. So besteht die Kirche aus einer Gebäudegruppe, zu der das asymmetrische Pfarrhaus links im Bild, der Glockenturm und das Langhaus gehören. Der dem Giebel des aus Ibbenbürener Sandstein gebaute Langhaus vorgesetzte Riegelbau verlängert sich nach links weiter in Richtung Glockenturm. Der dadurch entstehende Raum darunter wird als Marienkapelle genutzt. Aus der Luft betrachtet ist außerdem auch die Rosette an der Giebelseite des Langhauses zu sehen.
Auch der Glockenturm der katholischen Kirche ist aus Ibbenbürener Sandstein gebaut. Der Glockenstuhl selbst ist von einem Raster abgedeckt. Das neue Kreuz auf der Turmspitze wiegt übrigens 250 Kilogramm und ist fünf Meter hoch und einen Meter breit.
Schräg rechts hinter dem Langhaus und direkt vor dem herbstlich werdenden Wald ist der Kindergarten Maria Königin des Friedens zu sehen.
Das Motiv aus der Serie " Osnabrück aus der Luft betrachtet" ist in den Geschäftsstellen der Neuen Osnabrücker Zeitung in der Großen Straße und am Breiten Gang erhältlich. Eine Aufnahme in der Größe 20 x 30 cm kostet 14 Euro, ein Abzug im Format 40 x 60 cm 26, 50 Euro.

Bildtext: Der Turm steht frei: Die Kirche Maria Königin des Friedens entspricht dem in den fünfziger Jahren üblichen Bauschema. Foto: Gert Westdörp
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste