User Online: 1 | Timeout: 15:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Briten und ich
Zwischenüberschrift:
Von Marschmusik keine Ahnung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Jetzt kann ich es ja sagen. Ich bin schon einmal gegen die britischen Streitkräfte auf die Straße gegangen. Es sollte ein Überraschungscoup à la Greenpeace werden. Aber unsere Protestaktion scheiterte kläglich, bevor sie richtig angefangen hatte. Weil ich von Marschmusik keine Ahnung hatte.
Es war 1984 bei der Parade der britischen Garnison zum 4. Jahrestag der Ehrenbürgerschaft " Freedom of the City". Wir von der Friedensbewegung hatten jahrelang gegen Raketen und Marschflugkörper demonstriert. Ohne Erfolg.
Aber uns ging es ja nicht nur um Atomraketen, sondern auch um die Militarisierung des Alltags. Und den wollten wir überall bekämpfen, auch in Osnabrück. Als im Frühjahr 1984 britische Soldaten in Osnabrücker Wohnstraßen den Straßenkampf für den Nordirland-Einsatz trainierten, weckte das unseren pazifistischen Argwohn.
Wir das waren 15 oder 20 Aktivisten aus dem Umfeld der Osnabrücker Friedens-Initiative wollten beim Großen Zapfenstreich der britischen Garnison ein Transparent entrollen. " Musik ist Geschmackssache Straßenkampf ist Terror!" hatten wir darauf gepinselt. Und weil wir genau wussten, dass die Zuschauer auf der Großen Domsfreiheit gefilzt wurden, steckte das zusammengefaltete Banner als Schwangerschaftsattrappe unter der Jacke einer Demonstrantin.
Mit zwei Regenschirmen sollte das Transparent gehisst werden. Und zwar in dem Augenblick, in dem die erste Kapelle abtrat und die zweite auf der Bildfläche erschien. So weit die Theorie.
Nun zur Praxis: Wir hatten uns gute Stehplätze erobert und standen bereit, das Banner blitzschnell zu entfalten. Mein Part war es, das Signal zu geben. Aber ich kam nicht dazu. Das Musikkorps spielte eine halbe Stunde oder länger und marschierte dann vom Platz. Eine zweite Formation war gar nicht vorgesehen, dabei hatten in den Vorjahren immer drei oder vier Kapellen musiziert.
Die Ehrengäste erhoben sich, meine Mitdemonstranten blickten mich ratlos an. " Du wolltest doch sagen, wann es losgeht!" Wollte ich ja auch. Aber so ist das eben, wenn man von Marschmusik keine Ahnung hat.
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste