User Online: 1 | Timeout: 18:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein neues Zuhause für Fledermäuse
Zwischenüberschrift:
Stollen am Westerberg eingeweiht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Fledermäuse haben es nicht leicht in Deutchland. 20 von 22 der in Deutschland vorkommenden Arten sind auf der Roten Liste Deutschlands aufgeführt. Um möglichst viele Arten zu erhalten, haben der Fachbereich Umwelt der Stadt Osnabrück, der Freundeskreis Botanischer Garten und die Haarmannstiftung gemeinsam mit der Universität Osnabrück nun einen neuen Stollen eingeweiht, in dem die Tiere schlafen und überwintern können.
Sechs Meter tief ist der Stollenstumpf im ehemaligen Steinbruch am Westerberg. Früher hat hier vermutlic Dynamit gelagert, doch 1958 gab man den Stollen auf. Dank 4500 Euro der Haarmannstiftung konnte der ehemalige Sprengstofflagerraum nun in eine Herberge für Fledermäuse verwandelt werden.
Etwa 15 Meter neben dem neuen Stollen, der Haarmann-Stollen heißen soll, gibt es schon länger einen weiteren Stollen, der von den Fledermäusen dankbar angenommen wird.
Etwa sechs Arten sind bereits gesichtet worden, beispielsweise die Wasserfledermaus, die Fransenfledermaus oder das Braune Langohr. Um nachhaltig Lebensraum für diese bedrohten Arten zu schaffen, gibt es rund um Osnabrück insgesamt 50 solcher Stollen. Etwa zwei Meter Höhe benötigen die Fledermäuse, um nicht Opfer eines hungrigen Fuches zu werden.
Zum Schutz vor Vandalismus sind zwei mächtige Edelstahlrohre in das Backsteinmauerwerk eingelassen, die mit Beton gefüllt sind.

Bildtext: Sechs Meter tief ist der Stollenstumpf im ehemali- gen Steinbruch am Westerberg. Von außen ist er gut gesichert.

Foto: Hermann Pentermann
Autor:
l ud


Anfang der Liste Ende der Liste