User Online: 1 | Timeout: 20:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Keine große deutsche Airline interessiert sich derzeit für den FMO"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Am Dortmund Airport (DTM) hat easyJet etliche Strecken eingestampft. Das nützt dem FMO wenig. Denn wenn easyJet auf die Idee kommen sollte, sich am FMO niederzulassen, dann stehen sofort AirBerlin und TUIfly auf dem Plan, dies zu verhindern. Einfach indem sie wie in Hannover damals damit drohen, vom FMO wegzugehen, ließe Professor Gerd Stöwer es zu, dass easyJet sich ansiedelt. Auch kann WiZZAIR am DTM sein Programm ausbauen. Genauso Germanwings. Es kann über Nacht eine neue Airline am DTM auftauchen. Dann ist DTM plötzlich wieder im Kommen. DTM hat mit gut 2 000 000 sowieso schon mehr Passagiere als FMO. Wenn es am DTM mal weniger gut läuft, profitiert der FMO noch lange nicht davon. Aber Herr Stöwer hat so gesehen recht. Der Dortmund Airport wird ungeheuer subventioniert, im Grunde müssen sich die Dortmunder Stadtwerke das Geld, was sie über ihre Flughafen-Tochter in den Airport reinpumpen, über Strompreise, Gas- und Wasserpreise wieder reinholen. Also zahlen die Bürger von Dortmund unfreiwillig munter Spenden für den Airport. Auf die Dauer wird sich das nicht halten. FMO mit dem neuen Airport-Park und der auf 3000 Meter verlängerten Piste wird für Airlines unwahrscheinlich interessant werden. [. . .] Selbst wenn wir dieses Jahr null Prozent Wachstum hätten oder gar ein Minus das spielt überhaupt gar keine Rolle. Mit der langen Landebahn und dem Airport-Park wird FMO noch groß rauskommen. Wenn nämlich Airlines sich überlegen, dass sie, statt aus den drei Flughäfen Hamburg, Hannover und Düsseldorf einen Airport für sich rauszusuchen, den FMO wählen, weil der genau in der Mitte liegt, dann bekommen wir am FMO viel mehr Direktflüge. Die Airlines werden sich noch um unseren FMO reißen. Sie werden es sehen!"

Bildtext: Ein Jumbo auf dem FMO: Ein bislang seltenes Bild, das nach der Verlängerung der Start- und Landebahn eher alltäglich wird? Foto: FMO
Autor:
Joachim Görner / Ein weiterer Leserbrief zum Thema im Original von Björn Fröndhoff


Anfang der Liste Ende der Liste