User Online: 1 | Timeout: 06:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
KiTa an moderne Standards angepasst
Zwischenüberschrift:
"Tag der offenen Tür" am Freitag, 19. September
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Bisher war die Kindertagesstätte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Gretesch-Lüstringen ausschließlich im Erdgeschoss des Gebäudes am Hallenbad 1 untergebracht. Jetzt nach umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen wird jedoch das komplette Haus genutzt, um neusten Standards gerecht zu werden.
Vorgestellt wird das Ergebnis am Freitag, 19. September in der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr anlässlich eines " Tages der offenen Tür". " Hierzu sind alle Interessierten herzlich willkommen", freut sich Daniela Meinders, Leiterin der DRK-Kindertagesstätte. Während sich die Gäste einen Eindruck von den Veränderungen verschaffen können, wird für Kinder eine Schatzsuche angeboten und gegen 15.30 Uhr stellt die Hundestaffel des DRK ihr Können unter Beweis. Außerdem bietet der Förderverein eine Kaffeetafel an.
In Gruppen- und Funktionsräume umgewandelt wurden die beiden Wohnungen, die bisher das Dachgeschoss des Hauses geprägt haben. Bauherr war der DRK-Kreisverband Osnabrück-Stadt. Die Bauleitung hatte Architekt Hans-Jörg Topp. Seine Aufgabe war es, zwei Wohnungen in neue Gruppen- und Funktionsräume umzugestalten, ein fluchtfähiges Treppenhaus zu entwerfen und den Eingangsbereich komplett neu zu konzipieren. Entstanden sind dadurch ein Gruppenraum für die Krippenkinder sowie ein Gruppen- und drei Intensivräume für die Regelgruppen. Ein Projekt- und Sozialräume runden das Ganze ab.
" Alles entspricht den neusten Umweltstandards und der aktuellen Sicherheitstechnik", ergänzt Prof. Dr. Hans-Albrecht Dicke, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes. Dies gilt sowohl für den zusätzlichen Gruppenraum als auch für die Küche, in der Kinder und Erzieher ab jetzt gemeinsam kochen können. Des weiteren ist jeder Gruppenraum mit einer eigenen Küchenzeile ausgestattet worden und ein neuer Waschraum inklusive Toiletten für die Krippengruppe (0 bis 3 Jahre alt) rundet das Ganze ab.
" Toll war, wie sich die Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen verhalten haben, denn die Arbeiten wurden bei laufendem Betrieb durchgeführt", lobt Meinders. Teilweise wurden zwar die Betriebsferien genutzt, um die Arbeiten durchzuführen. Ansonsten aber mussten Kinder einerseits und Bauarbeiter andererseits aufeinander Rücksicht nehmen. Außerdem mussten hohe Sicherheitsstandards eingehalten werden.
Mit der Umsetzung eines neuen Beleuchtungs- und Farbgebungskonzeptes wurde mit Johanna Sielaff eine erfahrene Innenarchitektin betraut. Alles folgten den Vorgaben eines räumlichen und pädagogischen Konzeptes, dass in guter Zusammenarbeit mit dem Fachbereich " Kinder Jugendliche Familie" bei der Stadt Osnabrück entwickelt worden ist. Entstanden ist dadurch eine KiTa, die allen Ansprüche vom Krippen- bis hin zum Hortalter gerecht wird. / Bildtext: Pudelwohl fühlen sich die Kinder der DRK-KiTa in Gretesch in ihrem neuen Gruppenraum. Er ist im Dachgeschoss der Einrichtung untergebracht und einer von mehreren Bereichen, die neu geschaffen wurden, um aktuellen Standards gerecht zu werden (oben). Krippenkinder von null bis drei Jahren können jetzt pädagogisch in der KiTa betreut werden. Dadurch lernen sie bereits in den ersten Tagen wichtige Grundlagen (Foto oben rechts). Fotos: Steffen Meyer

Trägerschaft des DRK begann nach dem Krieg

Bald nach Ende des Zweiten Weltkrieges kümmerte sich der Ortsverein Gretesch-Darum-Lüstringen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) um drei- bis sechsjährige Kinder und ließ sie zunächst in Räumen der Firma Schoeller betreuen. Anfang der 50er Jahre wurde jedoch ein Kindergarten für zwei Gruppen gebaut. Ab 1967 wurde er kontinuierlich erweitert. Zuerst wurden drei, ab 1976 dann fünf Gruppen betreut. 1992 übernahm der DRK-Kreisverband Osnabrück-Stadt die Trägerschaft und war nun Bauherr der aktuellen Arbeiten. Zentrale Inhalte des pädagogischen Konzeptes sind die Förderung des Umweltbewusstseins, des Erlebens der Jahreszeiten und der Sinneswahrnehmung der Natur. Außerdem wird die Zusammenarbeit mit den Eltern groß geschrieben. Feste Bestandteile des Alltags sind die Förderung im Kreativ-, Konstruktiv-, Rückzugs-, Rollenspiel- und Lesebereich. Darüber hinaus ist alles an den Grundsätzen des DRK ausgerichtet: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. Durch gezielte und differenzierte Beobachtungen von einzelnen Kindern, Kleingruppen oder der Gesamtheit werden Projekte und Angebote entwickelt, denn der Situationsansatz ist ein weiterer Leitgedanke der pädagogischen Arbeit. Kinder sollen ganzheitlich und unter Berücksichtigung ihrer Individualität gefördert werden. Zu den Angeboten zählen Gruppen übergreifende Projekte für Vorschulkinder, eine Bücherei, Turntage in der Halle der TSG Gretesch, situationsbezogene Ausflüge, warmes Mittagessen (im Hause zubereitet), Übernachtung der ältesten Kinder im Kindergarten Schledehausen, Hausaufgabenbetreuung für Hortkinder, psychomotorische Bewegungs- und Förderungsangebote, Ferienprogramme für Grundschüler und einmal monatlich ein gesundes Vollwertfrühstück.
Autor:
sm


Anfang der Liste Ende der Liste