User Online: 2 | Timeout: 05:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Fernseher auf Stand-by ist ein Energiefresser
Zwischenüberschrift:
Familie Horstmann auf dem Prüfstand
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Michael Menke ist zufrieden. Bei Familie Horstmann ist er auf der Suche nach Stromfressern nicht fündig geworden. " Hier wird vorbildlich mit den elektrischen Geräten umgegangen", zieht er ein positives Fazit.
In einem 30-minütigen Kurzcheck hat er sich im gesamten Haus umgeschaut, um veraltete Geräte aufzuspüren, die unnötig viel Strom verbrauchen. Doch es war schnell klar, dass Familie Horstmann sich bereits genug mit dem Thema elektrische Energie auseinandersetzt.
" Nur der Kühlschrank und die Gefrierkombination könnten vielleicht ein paar Grad wärmer gestellt werden", sagt Michael Menke. Beim Kühlschrank komme es natürlich immer darauf an, was gerade darin lagert. Doch Kühltruhen seien mit minus 15 bis 18 Grad Celsius ausreichend gekühlt.
Generell sei von Kühltruhen jedoch eher abzuraten, da durch die große Klappe bei jedem Öffnen viel Kälte entweicht. Sinnvoller seien Gefrierschränke mit Schubladen.
Am Fernseher von Margret und Ansgar Horstmann hat Michael Menke den Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb gemessen. Stolze 50 Watt verbraucht die Mattscheibe, ohne ein einziges Bild anzuzeigen. Deshalb sollte die Devise bei jedem Gerät heißen: Immer komplett ausschalten. Erleichtern können das abschaltbare Steckdosenleisten, mit deren Hilfe sich mit einem Knopfdruck gleich mehrere Geräte auf einmal ausschalten lassen, etwa Fernseher, DVD-Player und Satelliten-Receiver.
Bei der Beleuchtung machen Energiesparlampen besonders dann Sinn, wenn die Lampen länger eingeschaltet sind. Eine Glühbirne über der Kellertreppe ist kein Beinbruch, da sie meist nur kurz benötigt wird.
Für ihre Außenbeleuchtung auf dem Weg zum Haus hat Familie Horstmann bereits eine ideale Lösung gefunden: Sie schaltet sich automatisch über einen Bewegungsmelder an. So blieb bei Michael Menkes Kurzcheck nicht viel zu " meckern" übrig.

Bildtext: Nichts zu meckern: Michael Menke (links) rät Ansgar Horstmann, den Fernseher immer komplett auszuschalten. Foto: Seiler
Autor:
lud


Anfang der Liste Ende der Liste