User Online: 1 | Timeout: 19:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Erdgas riecht bald anders
Zwischenüberschrift:
Die Umwelt profitiert von neuem Duft
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gas ist farblos und geruchlos. Erst durch die Beimischung eines Geruchsstoffs erhält es seinen prägnanten Duft. Ab der übernächsten Woche setzen die Stadtwerke eine neue Duftmarke. Dann riecht das Gas nicht nur anders, es ist auch besser für die Umwelt.
" Gasodor S-Free" heißt der neue Geruchsstoff, der dem Gas der Stadtwerke ab der 39. Kalenderwoche beigemischt wird. Er besteht zu größten Teilen aus Ethylacrylat und Methylacrylat und riecht nach Klebstoff. Im Verbund mit Erdgas ergibt es einen leicht muffigen Duft, der nicht so prägnant ist wie bisher, aber dennoch auffällt. Und das ist das entscheidende Kriterium: " Der Geruch muss sich von anderen Gerüchen unterscheiden und alarmieren", sagte der Netzbetrieb-Leiter der Stadtwerke, Michael Maßmann, gestern beim Schnuppertermin in der Erdgasübernahmestation an der Alten Poststraße. Dort und in vier anderen Stationen im Stadtgebiet wird der neue Geruch dem Erdgas beigemischt.
Damit die Kunden den Geruch des Erdgases kennenlernen, richten die Stadtwerke im Infozentrum in der Nähe des Nikolaiorts ab der 39. Kalenderwoche eine Schnupperstation ein. Der Geruch des Gases soll aufmerksame Bürger warnen, damit sie den Notdienst der Stadtwerke unter der Nummer 344-555 anrufen. So können Katastrophen verhindert werden.
Der Technische Leiter Dr. Andreas Hoffknecht spielte auf die Umweltverträglichkeit des Odoriermittels an. Anders als der jetzige Geruchsstoff Tetrahydrothiophen ist " S-Free" schwefelfrei. Dies spart jährlich mehr als vier Tonnen Schwefel ein.
Übrigens: Durch den Austausch des Geruchsmittels wird das Gas nicht teurer, versicherte Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer. Bildtext: Den Schnuppertest macht hier Projektleiter Herbert Pabst. Die Stadtwerke stellten gestern den neuen Geruchsstoff vor, der dem Erdgas beigemischt wird. Foto: Hermann Pentermann
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste