User Online: 1 | Timeout: 03:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
25 000 Euro in den Boden gesteckt
Zwischenüberschrift:
Europäisches Boden-Bündnis fördert Umweltmobil Grashüpfer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Boden, auf dem wir alle laufen, ist mindestens genauso wichtig wie die Luft, die wir atmen. Um diesem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken, unterstützt das in Osnabrück ansässige Europäische Bodenbündnis ELSA das Umweltmobil Grashüpfer des Umweltbildungszentrums am Museum am Schölerberg mit 25 000 Euro. Vorschulkinder und Grundschüler können sich auf praxisnahe Unterrichtsstunden freuen.
Das Geld ist das Stammkapital der OBE GmbH 2000, die vor acht Jahren im Zuge der Weltausstellung Expo 2000 das Projekt " Faszination Boden" ins Leben rief und die sich nun aufgelöst hat. Die Abkürzung OBE steht für " Osnabrück, Bentheim, Emsland". Ziel der OBE war es, das Thema Boden in die Öffentlichkeit zu bringen und Menschen zu sensibilisieren. Insbesondere Schülern sollte der Boden durch didaktische Projekte nähergebracht werden. Ein Beispiel für die Arbeit von OBE ist die Boden-Ausstellung im Museum am Schölerberg.
Im Januar 2002 öffnete die Geschäftsstelle des Europäischen Boden-Bündnisses seine Pforten in Osnabrück. Mittlerweile sind dem Bündnis über 100 Städte und Gemeinden alleine in Deutschland angeschlossen. Das Ziel der European Land and Soil Alliance (ELSA) ist es, dass ihre Mitglieder sich nachhaltig für den Umgang mit Böden einsetzen. " Politisch bewegt sich nichts. Deshalb müssen wir ganz unten anfangen in Kindergärten und Grundschulen", erklärt Detlef Gerdts, Vorstandsvorsitzender von ELSA und Leiter des städtischen Fachbereichs Grün und Umwelt.
Vielen Kindern ist das Umweltmobil Grashüpfer unter anderem durch die Ferienpass-Aktionen ein Begriff. Von dem erweiterten Bildungsangebot profitieren nun Kinder und Jugendliche in der Stadt und in den Landkreisen Osnabrück, Grafschaft Bentheim, Emsland, Vechta und Cloppenburg. Mit dem Geld, das die OBE dem ELSA nun zur Verfügung gestellt hat, entstehen neue Projekte in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule (FH). Dort wurde schon 1996 der Diplomstudiengang Bodenwissenschaften eingerichtet.
Die Schulprojekte sind auf eine praxisnahe Nutzung ausgerichtet. An die Adresse der Kinder und Schüler sagte Andrea Hein vom Umweltbildungszentrum Osnabrück: " Wir kommen zu euch und gehen in den nächsten Wald, um euren unmittelbaren Lebensraum kennenzulernen." Um dem Thema Boden etwas Haftung zu verleihen, sagte Detlef Gerdts: " Ohne sauberen Boden kein sauberes Wasser." Prof. Klaus Mueller von der FH ergänzte: " Ohne sauberen Boden keine sauberen Lebensmittel."
Das neue Umweltmobil kann bereits am Sonntag beim Piesberger Bergfest begutachtet werden. Der Grashüpfer untersucht von 11 bis 18 Uhr Bodenproben an der Felsrippe. Weitere Infos über die Bildungsprojekte und das Umweltmobil gibt es unter der Nummer 05 41/ 560 03-62. Für 52 Euro kann das Grashüpfermobil dort auch für Kindergeburtstage gebucht werden. / Bildtext: Bodenproben vor dem Rathaus: Prof. Dr. Klaus Mueller von der FH Osnabrück, Ex-OBE-Geschäftsführerin Patricia Mersinger, Norbert Niedernostheide und Andrea Hein vom Umweltbildungszentrum und ELSA-Vorstandsvorsitzender Detlef Gerdts (von links) in Aktion. Auch das Umweltmobil Grashüpfer war mit von der Partie. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste