User Online: 1 | Timeout: 21:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Unterm Asphalt das Mittelalter
Zwischenüberschrift:
Halbzeit bei den Ausgrabungen am Marienhospital
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Vor dem Bagger kommen die Archäologen. Denn die gehen mit ganz feinem Werkzeug an die Arbeit und können selbst unscheinbare Steine noch zum Reden bringen. So derzeit auf dem Gelände des Marienhospitals, wo im kommenden Jahr das neue Christliche Kinderhospital gebaut werden soll.
Stadtarchäologe Bodo Zehm und Grabungsleiterin Sara Snowadsky haben die ersten Befunde der Ausgrabung entlang der früheren Pfaffenstraße ausgewertet. Sie konnten die Fundamente der ehemaligen Johannisschule nachweisen. Aber auch hochmittelalterliche Grundmauern und Pfostenlöcher wurden gefunden, die auf eine frühere Siedlungsstufe hinweisen, da sie noch unter dem späteren Straßenverlauf liegen.
Unklar ist bislang aber für die Spatenwissenschaftler noch, wo die Grenzen jener Schwemmsandinsel verlaufen, auf der um das Jahr 1100 die Stiftskirche von St. Johann erbaut wurde. " Wir müssen davon ausgehen, dass das gesamte Stadtgebiet ehemals von Gräben und kleinen Bächen durchzogen wurde, deren Verlauf noch nicht überall bekannt ist", sagte Bodo Zehm beim Ortstermin auf der Grabung.
Immerhin: Stückweise können die Archäologe so ein Puzzle der frühen Osnabrücker Siedlungsgeschichte zusammensetzen. " Es gab zum Beispiel einmal einen bischöflichen Wirtschaftshof, den Martinshof, am Pottgraben, wo heute das Alando ist", berichtete Bodo Zehm weiter.
Noch gibt es viele offene Fragen. Und nicht jedes Fundstück hilft bei der Beantwortung. Ein Steinbeil und ein Bronzebeil etwa, im Schutt gefunden, dürften eher Sekundärfunde aus dem Bestand der im Krieg zerstörten Johannisschule sein.
In den nächsten Tagen werden die Grabungen auf ein anderes Areal ausgeweitet. Auch hier kamen bereits die ersten Grundmauern zutage das Mittelalter beginnt nur wenige Zentimeter unter dem Asphalt des 20. Jahrhunderts. / Bildtext: Bis ins frühe Mittelalter reichen die archäologischen Funde der Ausgrabung bei St. Johann zurück. Foto: Elvira Parton
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste