User Online: 1 | Timeout: 12:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Brückenschlag über die Düte
Zwischenüberschrift:
Sutthausen-Holzhausen: Das zweite Brückenfest fand im Park des Marienheims statt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gemeinschaftliche Bande knüpften Sutthauser und Holzhauser Bürger beim Brückenfest im Park des Marienheims. Die von den beiden CDU-Ortsvereinen organisierte Veranstaltung verzeichnete bei herrlichem Sommerwetter einen regen Besuch.
Die Menschen kamen mit dem Auto, dem Fahrrad, zu Fuß oder gar auf Inlinern und sorgten am Samstag für einen nicht abreißenden Zustrom. Das zweite Brückenfest nach der Premiere vor vier Jahren war ein voller Erfolg. Sicher spielte das schöne Wetter eine nicht unbedeutende Rolle, aber auch das bunte Nachmittagsprogramm besaß seine Zugkraft.
Die Veranstalter hatten das Brückenfest in einem familienfreundlichen Rahmen mit Hüpfburg, Ponyreiten, Kinderschminken und Zauberer organisiert. Im Marienheim lockte ein Kuchenbuffet, draußen gab es Würstchen und kalte Getränke. Die musikalische Unterhaltung der vielen Gäste hatte der Shanty-Chor Osnabrück unter der Leitung von Hermann-Josef Meyer übernommen.
Wolfgang Henseler (Holzhausen) und Wolfgang Klimm (Sutthausen) wollten mit dem Brückenfest die Bürger wieder ins Gespräch bringen. Bis zur Gebietsreform 1972 waren Holzhausen und Sutthausen eine Gemeinde gewesen. Seitdem trennt die Düte die beiden in einen Georgsmarienhütter und einen Osnabrücker Stadtteil.
" Das Brückenfest soll für ein grenzenloses Miteinander stehen", erklärte Klimm, worauf sein Parteikollege Henseler scherzhaft ergänzte, man plane aber keine Wiedervereinigung.
Während man das erste Fest an der Brücke an der alten Kreisstraße gefeiert hatte, waren nun die Thuiner Schwestern die Gastgeberinnen. Im weitläufigen Park gibt es allein drei Brücken über die Düte, so dass er sich als beste Adresse für die Veranstaltung erwies. Das empfanden auch die Besucher und nutzten das Gelände für Spiel- und Unterhaltungsaktivitäten.
Ganz ohne Politik ging es aber auch bei diesem Fest nicht ab: Eine ganze Riege von CDU-Mandatsträgern, darunter die Landtagsabgeordnete Anette Meyer zu Strohen und Martin Bäumer, Stadträtin Claudia Galitz und Dr. Mathias Middelberg, standen zu Gesprächen bereit. / Bildtext: Als gute Adresse erwies sich der Park am Marienheim für das Brückenfest in Sutthausen und Holzhausen. Foto: T. Wöhrmann
Autor:
iza


Anfang der Liste Ende der Liste