User Online: 1 | Timeout: 19:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Im Kleingarten ist die Welt noch in Ordnung
Zwischenüberschrift:
Politischer Dämmerschoppen: Positiver Blick in die Zukunft
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Viele Vereine werden von Nachwuchssorgen geplagt nicht so die Kleingärtner. " Wir haben keine Probleme, unsere Gartenparzellen zu verpachten", sagte der Vorsitzende des Osnabrücker Bezirksverbandes Heinz Jürgen Glasser. Beim siebten politischen Dämmerschoppen des Verbandes gab er einen positiven Ausblick für die Zukunft des Kleingärtnerwesens.
Die Kleingärtner trafen sich mit Politikern und Vertretern der Verwaltung aus Stadt und Land im Vereinsheim " Oase" des Kleingärtnervereins West am Frankensteiner Weg. Bei einem " Kleingärtnerbuffet" mit Würstchen, Bier und Kaffee griffen die Teilnehmer aktuelle Fragen rund um das Kleingärtnerwesen auf. Als besondere Gäste geladen waren Ulla Groskurt, Abgeordnete des Niedersächsischen Landtags, Axel Raue, Leiter des Eigenbetriebes Grünflächen und Friedhöfe, Uwe Korte, Uwe Tackenberg und Ulf Jürgens von der SPD sowie Dieter Knostmann, Dissens stellvertretender Bürgermeister.
Ein Rundgang über das Kleingärtnergelände zeigte sorgsam gepflegte und reich bepflanzte Parzellen. Besonders ältere Menschen nutzen die Schrebergärten, doch in den letzten Jahren pachteten auch vermehrt junge Familien eine Parzelle. Der Garten dient ihnen dann überwiegend zur Freizeitnutzung und nicht mehr in erster Linie dem Anbau von Obst und Gemüse. Die große Nachfrage junger Familien erklärte Glasser mit den steigenden Kosten für herkömmliche Freizeitaktivitäten: " Der Pachtbeitrag für einige Monate kommt junge Familien mit mehreren Kindern billiger als Familienkarten für viele Freizeiteinrichtungen." Besonders wichtig sind dem Kleingärtnerverein die gute Zusammenarbeit innerhalb des Verbandes und die gemeinsam getragene Verantwortung für die Instandhaltung der Gemeinflächen. " Von diesem freundlichen Miteinander können wir uns ein Stück abschneiden", lobte Ulla Groskurt. " Es ist schön zu sehen, wie sich die Menschen gemeinsam über das Erlebnis der Gartenpflege freuen."

Bildtext: Ein Rundgang durch die Anlagen durfte nicht fehlen. Die Kleingärtner und ihre Gäste überzeugten sich vom guten und gepflegten Zustand der Parzellen.

Foto: Hermann Pentermann
Autor:
fek


Anfang der Liste Ende der Liste