User Online: 1 | Timeout: 02:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kindern den Vortritt lassen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel " Während der Ferien ist das Spielen verboten/ Eltern, Stadt und Anliegerfamilie im Streit: Schulhof der Altstädter Grundschule bleibt im Sommer geschlossen" (Ausgabe vom 11. Juli).
" Da organisiert die Stadt Osnabrück mit großem auch finanziellem Aufwand ein tolles Ferienpassangebot für Kinder, die in den Ferien in der Stadt bleiben (müssen), und gleichzeitig wird der Spielplatz der Kinder aus dem Katharinenviertel abgeschlossen, damit eine Anwohnerin ab und zu ein Fenster öffnen kann′, ohne Kinder hören zu müssen. Was ist denn mit den Anwohnern, deren Kindern der Spielplatz genommen wird?
Es ist schon erstaunlich, zu welch rechtswidriger Begünstigung einer Anwohnerfamilie zum Nachteil der Kinder dieses Viertels die Verwaltung bereit war, was als Gentlemen′s Agreement′ bagatellisiert wird. Ein wahrer Gentleman lässt bekanntlich nicht nur Frauen, sondern auch den Kindern den Vortritt. Es geht um Einflussnahme′, so dass sogar das überparteiliche einstimmige Votum des Jugendhilfeausschusses nicht ausreichte, unseren Kindern den Spielplatz für die nächsten sechs Wochen zu öffnen. Dass der Verwaltungsausschuss der Stadt dieser undemokratischen einseitigen Einflussnahme kein Ende setzte, ist ein weiterer Skandal. Wer nichts gegen Kinder hat, der kann auch nichts gegen Kinderlärm haben. Wir sollten uns freuen, wenn Kinder auf einem Spielplatz herumtoben und gerade nicht still und leise vor dem Fernseher oder PC ihre Zeit verbringen. Dass Kinder lernen müssen, auf andere Rücksicht zu nehmen und zum Beispiel eine Mittagsruhe zu achten, ist selbstverständlich. So selbstverständlich es ist, auf Kinder und deren Bedürfnisse Rücksicht zunehmen, auch in der Ferienzeit."


Anfang der Liste Ende der Liste