User Online: 1 | Timeout: 12:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Luft ablassen und abtauchen
Zwischenüberschrift:
Paula Print geht im Moskaubad ins Wasser
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gestern ging Paula Print auf Tauchstation. Obwohl das Wasser nicht gerade das Element einer Zeitungsente ist, hatte sie mit 30 anderen Kindern nassen Spaß beim Tauchen im Moskaubad.
" Tauchen lässt sich spielerisch lernen", sagte Tauchlehrer Peter Brennecke vom Unterwasser Club Osnabrück zu Paula Print. Die Grundvoraussetzungen für jedes Kind sind: 1. sicheres Schwimmen, das schon etwas besser ist, als es beim Seepferdchen verlangt wird, und 2. keine Angst vor Wasser.
Paula ließ ihren Schreibblock und ihren Bleistift an Land und sprang ins Wasser. Dort bekam sie einen Schnorchel und eine Tauchermaske. Die Zeitungsente schwamm auf dem Wasser und wunderte sich: " Warum gehe ich nicht unter?" " Du musst Luft ablassen", meinte Peter Brennecke. Also öffnete Paula ihr Ventil und ließ Luft ab. Und siehe da: Paula ging unter. Nicht so schnell wie ein Stein, aber nach und nach versank die Zeitungsente.
" So ist es richtig", meinte Peter Brennecke. Ganz falsch ist dagegen, wenn Kinder vor dem Tauchen ganz schnell und ganz viel Luft holen. Das kann dazu führen, dass die Taucher unter Wasser ohnmächtig werden.
Als Paula Print wieder an der Wasseroberfläche war und wieder Luft bekam, hat sie sich mit Nele unterhalten. Sie kennt sich aus mit Tauchen. " Ich habe schon im Freibad und im Hallenbad getaucht", erzählte sie stolz. Nele ist acht Jahre alt. Gestern ging sie mit zwei Pressluftflaschen auf dem Rücken eine halbe Stunde lang unter Wasser. Die dicken Flaschen waren zu 21 Prozent mit Sauerstoff und 79 Prozent mit Stickstoff gefüllt. Ganz normale Atemluft also. Das Atmen unter Wasser fand Nele nicht schwer. " Es ist eigentlich kein Unterschied", meinte sie.
Die Taucher vom Unterwasser Club Osnabrück treffen sich übrigens jeden Donnerstag um 19 Uhr im Nettebad. Interessierte Kinder und Jugendliche können gern mal reinschnuppern.
Bildtext: Abgetaucht: Paula Print ging gestern mit Kindern im Moskaubad ins Wasser. Foto: Klaus Lindemann
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste