User Online: 1 | Timeout: 11:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
VfL-Profi unterstützt Jugendkultur
Zwischenüberschrift:
Thomas Reichenberger ist Schirmherr der Veranstaltungsreihe im Herbst
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wer hätte das gedacht: Sport und vor allem Fußball gehören für die Osnabrücker Jugendlichen zu den wichtigsten Bestandteilen der Jugendkultur.
Wo Osnabrück und Fußball zusammenkommen, ist der VfL nicht weit weg. Und der verbindet nicht nur viele aktive Sportler, sondern vor allem eine riesige Fangemeinde. Fankultur ist das Stichwort, um das niemand herumkommt, der sich in der Osnabrücker Jugendkultur zurechtfinden möchte.
Zu diesem Ergebnis ist jedenfalls der Arbeitskreis Jugend gekommen. Seit dem Sommer 2007 treffen sich 15 Jungen und Mädchen zwischen 15 und 21 Jahren regelmäßig, um zusammen mit Margret Triphaus und Hanna von Behr vom Kulturverein FOKUS die Osnabrücker Jugendkulturtage vorzubereiten. Vom 26. September bis zum 11. Oktober wird es in Osnabrück erstmals ein vielfältiges Angebot rund um das Thema Jugendkultur geben.
" Viele Leute haben sich gemeinsame Aktionen mit VfL- Spielern gewünscht", erzählt Esther Engraf. Auf rund 600 Postkarten sind im vorigen Jahr Programmwünsche von Osnabrücker Jugendlichen beim Arbeitskreis eingegangen. Vieles sei direkt in das Programm übernommen worden, erzählen die Jugendlichen. Während sich viele Jugendliche unter Kultur wohl eher eine Vernissage mit Bildern zum Bestaunen oder auch Langweilen vorstellten, lieferten die Jugendkulturtage da ein ganz anderes Bild. " Ein aktives", meint der 21-Jährige.
Wie es sich für eine Großveranstaltung gehört, wird es natürlich auch einen Schirmherrn geben. Thomas Reichenberger, VfL-Kapitän und Publikumsliebling der Osnabrücker Fans, wird diese Aufgabe bei den Jugendkulturtagen übernehmen. Für den 33-jährigen Stürmer passen Fußball und Kultur bestens zusammen. Schließlich erlebt er die Fankultur hautnah beim Training, den Heim- und Auswärtsspielen. " Ich glaube, beim VfL wird dieses verbindende Fangefühl besonders deutlich", sagt Reichenberger und verweist insbesondere auf die Ostkurve bei den Heimspielen. " Vor allem die jugendlichen Fans bringen da enorme Emotionen ins Stadion", sagt er.
Zwar würde er wahrscheinlich aus zeitlichen Gründen nicht alle Veranstaltungen während der Jugendkulturtage mitnehmen können, aber er würde sich auf jeden Fall bemühen, bei den ein oder anderen Aktionen dabei zu sein. " Für mich ist das schon eine Ehre, diese Schirmherrschaft zu haben", betont der Fußballer.
Bildtext: Schirmherr: VfL-Stürmer Thomas Reichenberger setzt sich für die Jugendkulturtage ein, die im Herbst in Osnabrück über die Bühne gehen (hier mit Mitgliedern des Arbeitskreises Jugendkultur). Foto: Thomas Osterfeld

Das Projekt " Zeitkapsel"
Für eine Ausstellung aus Anlass der Jugendkulturtage rufen das Kulturgeschichtliche Museum, der Museumspädagogische Dienst und FOKUS e. V. Jugendliche dazu auf, alltägliche Gegenstände
zur Verfügung zu stellen, die jetzt und in 20 Jahren gezeigt werden sollen zum Beispiel Fotos, Geschichten, Broschüren, Zeitschriften, Dokumente aus der Lebenswelt oder kreative Arbeiten. Zu jedem Beitrag soll auf einem " Beipackzettel" dargestellt sein, warum der Gegenstand ein Teil der gegenwärtigen Jugendkultur ist. Zusammen mit einem jungen Kuratorium wird aus allen Einreichungen die Ausstellung zusammengestellt. Nach den Jugendkulturtagen wird sie für
20 Jahre in einer " Zeitkapsel" verpackt und im Jahr 2028 wieder ausgestellt. An drei Terminen finden zu diesem Projekt Workshops in der Villa Schlikker am Heger-Tor-Wall statt: Am 15. Juli von 14 bis 18 Uhr, am 14. August von 14 bis 18 Uhr und am 19. August von 10 bis 14 Uhr können Jugendliche an der Ausstellungskonzeption mitarbeiten. Auch außerhalb dieser Termine können sie bis zum 25. September ihre Erinnerungsstücke abgeben.
Kontakt: FOKUS e. V. (05 41/ 2 89 56) oder Museum (05 41/ 323-20 64)
Autor:
Stefanie Hiekmann


Anfang der Liste Ende der Liste