User Online: 1 | Timeout: 10:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Roncadin zahlt fast keine Gewerbesteuer
Zwischenüberschrift:
Auch künftig wenig zu erwarten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Hinter verschlossenen Türen im Rat wurde der Stadtkämmerer deutlicher als im öffentlichen Teil: Der Eishersteller Roncadin (R & R Ice Cream) hat in den Jahren 2001 bis 2004 sowie 2006 keine Gewerbesteuern an die Stadt gezahlt. Auch in den nächsten Jahren ist mit wenig oder gar keiner Gewerbesteuerzahlung des Speiseeisherstellers zu rechnen.
Das teilte die Finanzverwaltung in geheimer Sitzung auf Anfrage der SPD-Ratsfraktion mit. Die Sozialdemokraten interessierten sich für das Gewerbsteueraufkommen angesichts der Diskussion um das Hochregallager, das der Eishersteller im Gewerbegebiet Burenkamp errichten möchte. Roncadin hat im Jahr 2005 etwa 150 000 Euro Gewerbesteuer gezahlt. Im Jahr 2006 stand wieder ein Verlust zu Buche, für 2007 wurde die Firma noch nicht veranlagt. Allerdings, so die Verwaltung sei aufgrund der Vorjahresverluste, die zumindest beschränkt abzugsfähig seien, allenfalls mit geringer Gewerbesteuer zu rechnen.
Das geplante Hochregallager ist nicht nur wegen seiner Größe von 42 Metern umstritten. Auch der von der Firma vorgesehene Standort, auf dem das denkmalgeschützte Gut Lage steht, ist problematisch.
Ein Vorteil für die Stadt wären weitere Arbeitsplätze, die durch das neue Lager und die damit verbundene Produktionsausweitung entstünden. Im Jahresdurchschnitt arbeiten etwa 580 Menschen in drei Schichten bei dem Unternehmen. Die Verdopplung der Produktion würde 50 zusätzliche Arbeitsplätze in der Herstellung und weitere 50 im neuen Zentrallager schaffen.
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste