User Online: 1 | Timeout: 17:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Drei Fragen
Zwischenüberschrift:
Thöle: Es ist mehr als unzureichend
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Josef Thöle, Mitglied des Stadtwerke-Aufsichtsrates, befürwortet die Stärkung des bestehenden Hafens in Osnabrück.

Das Hafen-Gutachten erscheint doch plausibel. Warum halten Sie dennoch am Hafen in Osnabrück fest?
Die Verkehrsinfrastruktur besteht aus den drei wesentlichen Komponenten Schienen-, Autobahn- und Schiffsverkehr. Sie sind entscheidend für die Entwicklung der Wirtschaft in der Region. Die enorm gestiegenen Energiekosten lassen die Prognose zu, dass die größten Wachstumspotenziale im Bereich der Schifffahrt zu erwarten sind. Unter diesem Gesichtspunkt muss die Verlagerung des Hafens unter langfristigen und nachhaltigen Gesichtspunkten betrachtet werden. Das heißt: Die wirtschaftlichen Potenziale des Hafens nach Verbreiterung und Neubau der Brücken und Schleusen müssen geprüft werden. Das Gutachten bildet nur den Ist-Zustand ab, ohne dabei die Entwicklungsmöglichkeiten des Standortes angemessen zu überprüfen. Es ist mehr als unzureichend.

Wie beurteilen Sie die Zahlen, der Gutachter?
Die berechneten Kosten von 58 Millionen Euro für die erste Ausbauphase eines Hafens in Bohmte werden nicht den Kosten gegenübergestellt, die entstehen würden, wenn der Ausbau des vorhandenen Hafens in Osnabrück durchgeführt würde. Außerdem beinhalten die Kosten für die erste Ausbaustufe in Bohmte nicht die Kosten der Anlagen und der sogenannten Suprastruktur, also zum Beispiel der Kräne. Auch hier hat das Gutachten in wesentlichen Planungs- und Finanzierungfragen Schwächen.

War die Stadt an der Diskussion bisher eigentlich nicht beteiligt?
Die Stadt ist über ihre 100-prozentige Tochter Stadtwerke am Gutachten beteiligt. Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis ist wichtig für die Entwicklung der Region. Allerdings darf die politische Diskussion einer solchen gravierenden Infrastrukturmaßnahme in der Stadt nicht vernachlässigt werden. Wir werden am Dienstag entsprechende Anträge im Rat stellen.
Bildtext: Kritisch sieht Josef Thöle (CDU) das Hafengutachten.
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste