User Online: 1 | Timeout: 11:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schaukelpartie beendet
Zwischenüberschrift:
Anwohnerbedenken ausgeräumt – Spielplatz eröffnet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Oberbürgermeister Boris Pistorius musste weder rutschen noch eine Runde auf dem futuristischen Karussell drehen. Das hatten bereits die Kinder für ihn erledigt und ihren Spielplatz für gut befunden.
" Mir gefällt am besten das, wo ich so langhangeln kann", sagte die fünfjährige Marie- Isabelle, und ihr Altersgenosse Ben fand gleich alles gut. Damit meinte er die neue Spielgerätekombination auf dem Kinderspielplatz in der Alfred-Delp-Straße, der jetzt vom Oberbürgermeister offiziell eröffnet wurde. " Was gibt es Schöneres als ein Kinderlachen", meinte Boris Pistorius. Er freue sich, dass die Bewohner ihren Frieden mit dem Spielplatz gemacht hätten. Damit erinnerte er an die Bedenken der Anwohner, die bei der Bürgerbeteiligung laut geworden waren.
Die Menschen rund um den neuen Spielplatz hatten im Vorfeld die Befürchtung geäußert, dass er zum Treffpunkt derjenigen werden könnte, für die er nicht gedacht sei. Um das zu verhindern, wurde eine Laterne installiert. Die weitere Sorge der Bürger vor einer ungewollten Ausweitung der Spielfläche wurde ihnen mit der Errichtung eines höheren Zaunes genommen. Allerdings mussten sie sich daran finanziell mit beteiligen.
Zuständig für Planung und Ausstattung des Kinderspielplatzes waren die Bürger und Ulrich Beermann vom städtischen Eigenbetrieb Grün: " Wir haben mit Holz und wegen der Beständigkeit auch mit Edelstahl-Elementen gearbeitet." In die neue Spielanlage, die 30 000 Euro gekostet hat, sind ebenfalls die Erfahrungen aus früheren Kinderbeteiligungsprojekten eingeflossen, wie Katrin Wank vom Kinder- und Jugendbüro hervorhob. Die multifunktional zu nutzende Konstruktion besteht aus einem zentralen Spielturm, an dem Hangelbalken, Rutsche und mehrere Rampen befestigt sind. / Bildtext: Die Kinder von der Alfred-Delp-Straße eroberten sofort ihren neuen Spielplatz. Foto: Jörn Martens
Autor:
steb


Anfang der Liste Ende der Liste