User Online: 2 | Timeout: 07:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Große Pläne für die Große Straße
Zwischenüberschrift:
Der Thor′sche Durchbruch und die Veränderungen an der Großen Straße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Nur wenige Jahre wurde das Hotel Garni/ Restaurant Julius Kratz in der Großen Straße 63 betrieben, zu dem unsere heutige Zeitreise führt.
Die alte Ansichtskarte mit dem Bild des Hotels wurde am 21. November 1895 versendet. Doch bereits ab 1902 ist im Adressbuch der Stadt an dieser Stelle das Detailgeschäft und Versandhaus Alois Blessmann verzeichnet, in dem es " Thee, Cacao, Chocolade und Zuckerwaren" gab. Zuvor hatten die Schwestern Amalie und Minna Singewald hier ihr Hutgeschäft betrieben.
Das Haus steht heute nicht mehr. An seiner Stelle betreibt nun eine große Buchhandlung eine Filiale. Lange Zeit wurde hier im Geschäftshaus Osterhaus Herrenmode verkauft. Bei diesem Haus handelte es sich um ein Eckgebäude, das aufgrund des Thor′schen Durchbruchs Ende der 1920er Jahre errichtet wurde.
Mit dem Abriss einiger Häuser zwischen Kamp, Großer Straße, Kleiner Hamkenstraße und Großer Hamkenstraße wollte der Bauunternehmer Robert Thor den innerstädtischen Verkehr auf dem Breiten Graben und der Großen Straße entlasten. Er plante eine Verbindung zwischen Großer Straße und Katharinenkirche. Um sein Vorhaben umzusetzen, hatte er Gebäude und Grundstücke gekauft, die von dem Projekt betroffen waren.
Die Planungen für den Durchbruch wurden auf Initiative des Stadtbaurats Lehmann allerdings mit dem Ziel begonnen, eine umfassende Entlastung für den Neuen Graben zu erzielen. Vollendet wurde dies nicht, aber es wurden einige Gebäude abgerissen, darunter auch die Häuser 65 bis 63. Dadurch entstand der Jürgensort, der zuvor dicht mit Häusern bebaut war.
Das Haus Nummer 62 mit dem auffällig geschwungenen Giebel steht bis heute. Es handelt sich um das Göslingsche Haus, in dem sich seit den 1920er Jahren bis 2006 das Schuhhaus Schröder befand. Seither gibt es hier eine Drogeriefiliale.
Bildtexte: Hotel Garni und Restaurantbetrieb Julius Kratz Ende des 19. Jahrhunderts an der Großen Straße 63. Diese Postkarte stammt aus der Sammlung von Dieter Mehring aus Moers. / Eine Buchhandlung befindet sich heute in dem Haus Große Straße 63 (links). Rechts: das Göslingsche Haus. Foto: Westdörp
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste