User Online: 1 | Timeout: 13:11Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Mehr als nur ein Stadtteil"
Zwischenüberschrift:
Buntes Fest für Schinkel im Heinz-Fitschen-Haus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Am Anfang war es schwierig, Leute zu bekommen, die mitmachen", sagt Martin Niemann, Leiter des Stadtteiltreffs Heinz-Fitschen-Haus, über die Anfänge des Stadtteilfestes Schinkel. Die Zeiten sind lange vorbei, wie die unzähligen Angebote am Samstag bewiesen.
Alleine das Programm auf der Hauptbühne umfasste 18 Punkte: Turnen, Singen, Theater, Jazztanz, Stepptanz, Bauchtanz moderierte Tom Thymian. Der Kinderliedermacher hatte mit dem Kindertreff zudem zwei Lieder eingeprobt: " Hör mal, Nachbar" und " Da tanzt die Maus", führte die Gruppe den Besuchern vor.
Vor 20 Jahren hatte unter Federführung des Heinz-Fitschen-Hauses erstmalig das Fest stattgefunden. Durch den mittlerweile eingeführten zweijährigen Turnus kamen die Schinkelaner nun zum 14. Mal zusammen. Mit dabei Oberbürgermeister Boris Pistorius, der selbst an der Heiligenwegschule sein " Unwesen" (O-Ton Pistorius) getrieben hatte. Seine Begrüßung der Besucher verbanden die heutigen Drittklässler mit ihrem Weltreise-Kindertheaterstück, das sie durch Russland, China und Sri Lanka führte. Der OB selbst wurde mit dem umgedichteten Sesamstraßenlied " Wir haben dich heut erwartet" begrüßt.
" Schinkel ist mehr als nur ein Stadtteil. Hier lässt es sich fantastisch leben, weil die Menschen aus den verschiedensten Kulturen kommen", sagte Pistorius. Das Besondere des Stadtteilfestes sei, dass es nicht von der Stadtverwaltung organisiert werde, sondern von den Menschen aus dem Schinkel.
Vereine, Verbände, Kirchengemeinden, Schulen, Polizei und Unternehmen sind mittlerweile an dem Fest beteiligt. Entsprechend vielfältig waren die Angebote für die gesamte Familie: Kinder sausten in Kisten über eine Bahn, konnten auf eine Torwand schießen oder im Niedrigseilgarten klettern. Verbände informierten an Ständen über ihre Arbeit, dazu lud im Heinz-Fitschen-Haus eine Cafeteria ein. Die Einnahmen des Festes werden zusammen mit Spenden einzelner Firmen für soziale Projekte im Stadtteil eingesetzt. Das Motto: " Schinkelaner Bürger helfen Kindern und Jugendlichen im Stadtteil." / Bildtext: Immer wieder eine Attraktion: Die Kisten-Achterbahn war beim Stadtteilfest im Heinz-Fitschen-Haus vor allem bei den ganz Kleinen sehr beliebt. Foto: Hermann Pentermann
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste