User Online: 2 | Timeout: 10:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bärengehege für Tester ein Ärgernis
Zwischenüberschrift:
Osnabrücker Zoo schneidet im bundesweiten Vergleich schlecht ab – "Lassen uns nicht beunruhigen"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das Magazin " stern" veröffentlicht in seiner heutigen Ausgabe einen Test, nach dem der Osnabrücker Zoo im bundesweiten Vergleich schlecht abschneidet. In der Kategorie " Große Zoos" landet er auf Platz 25. Nur die Anlagen in Saarbrücken und Neunkirchen (ebenfalls Saarland) sind schlechter bewertet. An der Spitze rangieren die Zoos in Berlin, Wuppertal und Hamburg.
jan Osnabrück. Beim ersten Zootest vor acht Jahren hatte Osnabrück Platz sieben erreicht. Damals sei die Einordnung zu gut gewesen, dieses Mal sei sie zu schlecht, äußerte sich Zoo-Geschäftsführer Andreas Busemann gestern verwundert. Er hatte erst am Nachmittag von den Ergebnissen erfahren. Die Tester waren am Schölerberg gewesen, ohne sich zu erkennen zu geben.
" Wir lassen uns nicht beunruhigen", sagte Busemann, der allerdings selbstkritisch auch Schwachpunkte in Osnabrück einräumte (siehe unten). Der Geschäftsführer wies auf die äußerst große Zufriedenheit der Besucher hin. Bei einer wissenschaftlich fundierten Umfrage unter 1000 Zoogästen hätten 92 Prozent ihren Aufenthalt als sehr gut und nur acht Prozent als einigermaßen bezeichnet. Die Möglichkeit " schlecht" habe niemand angekreuzt. Die Besucherzahlen stiegen in den vergangenen sieben Jahren von 400 000 auf zuletzt 750 000. " Wir sind auf dem richtigen Weg", meinte Busemann, der den Osnabrücker Zoo selbst in der oberen Hälfte der untersuchten Tiergärten einstuft.
Im Auftrag des Magazins " stern" hatten sich zwei Experten zehn Wochen lang in insgesamt 50 Zoos in Deutschland umgesehen. Die Tester arbeiteten Gehege für Gehege einen umfassenden Fragenkatalog ab. Dabei wurde vor allem geprüft, ob ein Tier im Zoo so leben kann, wie es seiner Art entspricht: Kann es sich im Schlamm wälzen, ein Sandbad nehmen, im Schatten liegen, schwimmen oder fliegen? Die Tierhaltung ist in der Gesamtnote mit 80 Prozent berücksichtigt. Äußerer Eindruck und Besucherservice wurden mit je 10 Prozent bewertet. Zu besseren Übersicht wurden die Tierarten in 25 Gruppen eingeteilt. Als große Zoos (insgesamt 27) galten Tierparks mit Tieren aus mindestens 20 der 25 Gruppen. Generell kamen die Tester nach " stern"- Angaben zu dem Ergebnis, dass der " Tier-Knast" in Deutschland der Vergangenheit angehöre: Nur wenige Gehege, Volieren oder Aquarien seien klar durchgefallen, weil sie zu klein, veraltet oder schlicht hässlich seien.
In Osnabrück ist für die Tester vor allem das Bärengehege ein echtes Ärgernis. Sie machen damit auf einen Schwachpunkt aufmerksam, der auch dem Zoo selbst ein Dorn im Auge ist. Die mehr als 25 Jahre alte Anlage sei veraltet, sagte Andreas Busemann, die gemischte Haltung verschiedener Bärenrassen absolut nicht mehr zeitgemäß. Das verursache sehr viel Stress innerhalb der Gruppe.
Das Bärengehege müsse dringend umgestaltet und erneuert werden ebenso wie der Affenfelsen aus Beton und die Eulenvoliere, ging der Zoo-Geschäftsführer in die Offensive. Doch angesichts der Investitionen in den unterirdischen Zoo und die neue Takamanda-Anlage (insgesamt 12 Millionen Euro) fehle dafür das Geld. Busemann: " Wir können nicht alles auf einmal machen." Noch in diesem Jahr werde es eine Masterplanung geben, um den Zoo Stück für Stück weiterzuentwickeln – " zu einem der schönsten in Deutschland", ist der Geschäftsführer überzeugt. Zu seinen persönlichen Favoriten zählt übrigens der Zoo in Hannover, der in den vergangenen zehn Jahren 100 Millionen Euro investiert hat. Er landet in der " stern"- Rangliste trotzdem nur auf Platz 17. Für Busemann ist das ein Anzeichen dafür, dass die Testergebnis stark zu hinterfragen seien.
Gute Noten erhielt Osnabrück für die Tierhaltung von Giraffen, Zebras, Nashörnern und Löwen. Schlecht schnitt der Besucherservice ab aufgrund der mangelhaften Parkplatzsituation am Wochenende und der oft gescholtenen Gastronomie. Auch diese Probleme sind der Zooleitung nicht fremd.
Bildtext: Nicht mehr zeitgemäß: Das mehr als 25 Jahre alte Gehege mit gemischter Bärenhaltung fiel bei den " stern"- Testern durch.
Autor:
jan


Anfang der Liste Ende der Liste