User Online: 1 | Timeout: 22:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Autobahn sorgt für Ärger
Zwischenüberschrift:
Bürgerforum Hellern: Leyendecker weist Lärmbeschwerden aus Baugebiet Grieseling zurück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Kaum ist das Baugebiet Grieseling in Hellern geöffnet, ist einigen Bewohnern die Lärmbelästigung zu hoch, wie sich auf der Sitzung des Bürgerforums in Hellern zeigte.
" Es ist so laut, dass nicht einmal nachts das Fenster im Schlafzimmer geöffnet bleiben kann", lautete die Beschwerde einer Bürgerin. Gemeint war die Geräuschkulisse, die von den Fahrzeugen auf der A30 ausgeht, die ganz in der Nähe verläuft. Diese Meinung teilten auch andere Teilnehmer des Bürgerforums, denen die getroffenen Lärmschutzmaßnahmen nicht weit genug gehen.
Ursache sei der sogenannte " Flüsterasphalt". " Der macht nur die Geräusche für den Autofahrer leiser", hieß es. Zudem sorgen die Dehnungsfugen auf der Fahrbahn, auf denen es " unentwegt klappert", für Unmut.
Die anwesende SPD-Ratsfrau Marion Fiolka-Dörpmund kam den Beschwerdeführern zu Hilfe und erinnerte an die Vorstellung der Pläne zur Aufbringung des Spezialbelags auf der Fahrbahn. Damals war versprochen worden, durch den Asphalt würde sich " die gefühlte Lautstärke um die Hälfte verringern". Jetzt fänden die Bürger das " gar nicht mehr so toll".
Als Antwort verwies Stadtrat Karl-Josef Leyendecker auf die erstellten Gutachten und die vorgenommenen Maßnahmen. " Es reicht nicht, subjektive Empfindungen zum Maßstab von Ansprüchen zu machen." Wer glaube, dass zulässige Werte überschritten würden, könne entsprechende Messungen durchführen lassen. Wenn diese zu anderen Ergebnissen als den bekannten führten, gebe es die Möglichkeit von Lärmschutzmaßnahmen an den Häusern wie etwa stärkere Isolierverglasungen.
Neben der Lärmbelästigung wurde auch die Gefahrensituation an der Einfahrt zum Bahr-Baumarkt auf dem Bürgerforum thematisiert. Der Fahrradweg dort ist durch einen Grünstreifen von der Fahrbahn getrennt. Der Streifen ist dicht bepflanzt, so dass auf den Parkplatz einbiegende Fahrzeuge Radfahrer erst spät wahrnehmen können.
Zudem ende genau an dieser Stelle die Einfädelspur auf der Lengericher Landstraße. Das fordere zusätzlich die Aufmerksamkeit der Autofahrer. Die meisten ortskundigen Radfahrer wüssten von der Gefahrenstelle und verhielten sich entsprechend vorsichtig, erklärte eine Bürgerin.
Aber das Gefahrenpotenzial bliebe. Bürgermeister Burkhard Jasper als Sitzungsleiter erklärte, den Hinweis an den zuständigen Fachbereich weiterleiten zu wollen. / Bildtext: Zu laut? Erst vor kurzem haben die Menschen das Neubaugebiet bezogen. Jetzt beschwerten sich einige auf dem Bürgerforum Hellern über den Lärm von der nahen Autobahn 30. Foto: Klaus Lindemann
Autor:
iza


Anfang der Liste Ende der Liste