User Online: 2 | Timeout: 07:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Recyclinghof-Streit beigelegt
Zwischenüberschrift:
Awigo-Hof am Fürstenauer Weg schließt bis Jahresende
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Streit um den Recyclinghof der Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH (kurz Awigo) am Fürstenauer Weg ist beigelegt. Es sei eine Einigung zum Wohle der Bürger getroffen worden, teilten gestern Nachmittag der Landkreis und die Stadt in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.
In diesem Papier heißt es weiter: " Stadt und Landkreis haben beim Angebot an Recyclinghöfen am Piesberg eine Lösung vereinbart, die bestmöglichen Service und eine vertretbare Kosten-Nutzen-Relation unter einen Hut bringt. Beide Kommunen streben am Piesberg eine gemeinsame Abfallannahmestelle an, die sowohl für Bürger aus der Stadt als auch für Landkreisbewohner offen ist. Bis dahin können Abfälle aus dem Landkreis wie bisher beim Abfallwirtschaftszentrum am Piesberg abgegeben werden. Der Landkreis hat sich bereiterklärt, bis zu der angestrebten gemeinsamen Lösung einen einmaligen Pauschalbetrag in Höhe von 50 000 Euro zu zahlen. Darüber hinaus wurde vereinbart, dass der Landkreis seinen Recyclinghof in der Stadt bis Ende dieses Jahres schließt. Er wird nördlich der Stadt einen Recyclinghof errichten."
Kurz zur Vorgeschichte: Vor einigen Wochen hatte die Stadt gegenüber der Awigo und dem Landkreis deutlich gemacht, am Piesberg keinen Recyclingmüll mehr von Landkreis-Bürgern anzunehmen es sei denn, die Awigo beteilige sich an den jährlichen Kosten.
Die Frage nach den Kosten entwickelte sich zum Streitpunkt. Nach Aussagen der Awigo- und Landkreisverantwortlichen hatten die Städter 700 000 Euro jährlich verlangt. An eine solche Summe konnten sich die Kontrahenten aus der Stadt nicht erinnern. 700 000 Euro seien zu keiner Zeit als Kostenbeteiligung verlangt worden, stellte neben anderen Oberbürgermeister Boris Pistorius fest.
Landkreis und Awigo fühlten sich über den Tisch gezogen und eröffneten Anfang Mai einen eigenen Recyclinghof am Fürstenauer Weg in unmittelbarer Nähe zum Piesberg. Streng genommen durften die Landkreis-Bürger ab diesem Zeitpunkt nur noch diesen Hof anfahren, was jedoch in der Praxis auf wenig Gegenliebe stieß.
Autor:
al


Anfang der Liste Ende der Liste