User Online: 1 | Timeout: 06:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einladung zum Mitplanen
Zwischenüberschrift:
Verkehrskonzept im Bürgerforum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Es beginnt mit einem neuen Namen. Der " Verkehrsentwicklungsplan" war gestern, das Nachfolgemodell heißt " Masterplan Mobilität". Dahinter verbirgt sich die Leitfrage: Wie soll der Verkehr im Laufe der kommenden Jahre durch die Stadt fließen?
Franz Schürings, Leiter des Stadtplanungsamtes, stellte dem Bürgerforum Haste/ Dodesheide/ Sonnenhügel die Grundzüge für eine neue Strategie vor. Sie betrifft alle Fahrzeuge und alle Verkehrsteilnehmer. " Der Prozess befindet sich in einem frühen Stadium", erläuterte Schürings.
In einem Arbeitskreis sollen möglichst alle Betroffenen den Prozess begleiten: vom Fahrradclub bis zum Automobilclub, vom Behindertenbeirat über das Forum Umwelt bis zur Polizei. Interessierte können auch über das Internet mitwirken. Unter www.osnabrueck.de/ masterplan-mobilitaet können Bürger ein Beteiligungsformular ausfüllen und ihre Meinung kundtun.
Im Herbst sollen die ersten Planungskonzepte vorgestellt werden. Schürings vermutet, dass der Masterplan nicht zu hohen Investitionen führen wird, sondern " intelligente Veränderungen" im Vordergrund stehen. Sicher ist für ihn: " Umweltgesichtspunkte werden eine Rolle spielen."
Auch der Platz vor der Geschäftszeile am Dammer Hof war Thema des Bürgerforums. Von einem schlechten Zustand der Bodenplatten und einem gefährlichen Verkehrs-Chaos war die Rede. Doch " die Stadt kann nichts machen", meinte Stadtplaner Franz Schürings. Der Grund: Das Gelände sei Eigentum der Klosterkammer, und der Platz sei keine öffentliche Verkehrsfläche. Daher sei keine Entwicklung in Sicht.
Autor:
jweb


Anfang der Liste Ende der Liste