User Online: 1 | Timeout: 11:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die "kleine Grünabfall-Reform"
Zwischenüberschrift:
Awigo will die wertvollen holzigen Anteile an ein Biomasseheizkraftwerk im Raum Diepholz liefern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wissen Sie eigentlich, wohin Ihr Grünabfall transportiert wird, wenn Sie ihn auf einen der Sammelplätze abgeladen haben? Ein Teil soll demnächst als Brennstoff für ein Biomasseheizkraftwerk im Landkreis Diepholz dienen.
Der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH (Awigo), Christian Niehaves, und der Sprecher der CDU/ FDP/ UWG-Mehrheitsgruppe im Kreistag, Georg Schirmbeck, sprechen sogar von einer " kleinen Grünabfall-Reform".
Bis dato werden die rund 40 000 Tonnen Grünabfall, die jährlich auf den 31 Sammelplätzen im Landkreis anfallen, zur Schwegermoor GmbH nach Bohmte-Hunteburg gekarrt. Dort wird das Material zum Teil zu Komposterde verarbeitet. Das " Paket Grünabfall" schlägt nach den Worten von Niehaves bei der Awigo jährlich mit einem Betrag im siebenstelligen Bereich zu Buche. Mit dem Projekt im Diepholzer Raum könnten zwar zunächst keine entscheidenden Kosten gespart werden, " es handelt sich aber um eine Geschichte, mit der wir für die Umwelt eine Menge tun können", sagt der Geschäftsführer. Nach jetzigem Stand das bestätigt auch der Chef der zuständigen Abfallwirtschaft Bassum, Andreas Nieweler soll das erwähnte Biomasseheizkraftwerk Ende 2009 in Betrieb genommen werden. Jährlicher Bedarf an Brennstoff: 25 000 Tonnen Grünabfall ein Drittel (rund 8000 Tonnen) davon soll dann aus dem Landkreis Osnabrück geliefert werden. " Und zwar nur der holzige Anteil, der sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Rohstoff entwickelt hat", wie Niehaves erläutert. Den höheren Transport- und Aufbereitungskosten stünden Erlöse für das gelieferte Material entgegen unterm Strich ändere sich das " Kostenpaket Grünabfall" zunächst nicht wesentlich. Nach Meinung des Awigo-Geschäftsführers lässt sich das Grünabfallplatz-Netz im Landkreis jedoch noch weiter ausbauen und so strukturieren, dass noch wesentlich mehr Mengen angenommen werden könnten. Und das könne wiederum dafür sorgen, dass auch mehr Material für Diep-holz abfalle. Im Übrigen sei ja auch nicht ausgeschlossen, dass es irgendwann in der Zukunft auch einen derzeit noch nicht vorhandenen Abnehmer in der Region Osnabrücker Land gebe.
Und was sagen die Verantwortlichen der Schwegermoor GmbH? Es sei bedauerlich, dass ein Teil des Grünabfalls nicht mehr nach Hunteburg geliefert werden solle, stellt Geschäftsführer Dr. Norbert Siebels fest. " Allerdings passen die Awigo-Überlegungen in die Zeit." Im Übrigen sei Schwegermoor nicht gänzlich aus dem Rennen. Es müsse geprüft werden, ob die Qualität für das verbleibende Material weiter für die Verarbeitung zu Komposterde ausreichend sei.
Autor:
al


Anfang der Liste Ende der Liste