User Online: 1 | Timeout: 08:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Bilderbuch aus vergangenen Zeiten
Zwischenüberschrift:
Wido Spratte präsentiert "Osnabrück-Haste. Alte Bilder eines Stadtteils"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wer kennt noch das Thalia-Theater an der Bramscher Straße oder erinnert sich daran, dass in der Bramstraße einmal die Straßenbahn Linie 2 verkehrte? Das Milchgeschäft von Maria Kötter, Lisette Bunjes in Holzschuhen oder das HJ-Heim am Haster Berg: Fast 400 Fotos aus Haste hat jetzt Wido Spratte unter dem Titel " Alte Bilder eines Stadtteils" im Verlag Wenner herausgebracht (der Band umfasst 396 Seiten, 17, 80 Euro).
Der voluminöse Band ist angelehnt an die drei bereits in gleicher Aufmachung erschienenen Bände des " Osnabrücker Bildarchivs". Hier streift Spratte zunächst die geschichtlichen Verhältnisse in Haste mit den Zeugnissen der Frühgeschichte, den Bauernhöfen, Gütern und Mühlen sowie Kloster Angela. Daneben werden die Kirchen, der Flugplatz, Hafen und Kanal, der Piesberg und zahlreiche andere Institutionen im historischen Bildmaterial dargestellt.
Auch Ereignise aus der großen und kleinen Geschichte wie das Kriegsende, Alltagsszenen und Straßenbilder kommen nicht zu kurz. So entsteht das vielschichtige Bild einer vorstädtischen Landgemeinde, die sich nach 1939 mehr und mehr an die Stadt Osnabrück anlehnte. Für die Zeitgenossen werden Erinnerungen wach. Den Nachgeborenen aber eröffnet sich eine untergangene Welt ländlich strukturiert, behäbig manchmal, dann wieder zum Staunen komisch.
So ein wunderliches Bild zeigt dann den Landarzt Dr. Hermann Moormann als stolzen Jäger mit Flinte und erlegtem Fuchs. Eindrucksvoll dagegen die mal ärmliche Alltagskleidung, dann wieder erstaunt der feine Sonntagsstaat der porträtierten Hasteraner.
Gleichwohl bleiben auch Fragen und Wünsche offen. So wird auch hier wieder die irrige Annahme wiedergegeben, der Haarmannsbrunnen sei ein Denkmal speziell für die verunglückten Bergarbeiter im Piesberg. Und manches Bild scheint nur deshalb gedruckt worden zu sein, weil es nun mal gerade in der Sammlung des Herausgebers vorhanden war. Ein Beispiel: Selbstverständlich gehört der Flugplatz Netter Heide zum Thema. Aber warum muss ein NS-Propagandafoto Marke " der Führer an Bord einer Ju 52 über Deutschland" aufgenommen werden, weil Adolf Hitler 1932 im Wahlkampf hier gelandet ist? Und bei den zahlreichen Zeitungsfotos hätte man sich eine genaue Datierung und Quellenangabe gewünscht.
Gleichwohl ist hier für Heimatfreunde und zeitgeschichtlich Interessierte ein Bilderbuch entstanden, in dem sich stundenlang und mit Wonne blättern lässt. / Bildtext: Alltagsszenen aus vergangenen Tagen: Bäckermeister Heinrich Stertenbrink mit seinem Fuhrwerk vor der Nackten Mühle um 1928.
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste