User Online: 1 | Timeout: 04:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bürger sollen die Sonne stärker nutzen
Zwischenüberschrift:
Mit dem Projekt "Sun-Power" bietet die Stadt Beratung zur Solarenergienutzung an
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
swa Osnabrück. Im Projekt Sun-Area wurden die für Solarenergienutzung geeigneten Dächer im Stadtgebiet Osnabrücks ermittelt. Jetzt ist unter dem Namen " Sun-Power" Phase zwei gestartet. Die Stadt berät hier ausgewählte Eigentümer, um sie für die Installation von Solaranlagen zu motivieren.
Insgesamt 200 Gebäudeeigentümer hat die Stadt angeschrieben, teilte Ute Fritsch-Riepe, Energieingenieurin im städtischen Fachbereich Umwelt, den Mitgliedern des Stadtentwicklungsausschusses mit. Der Fachbereich unterscheidet zwischen großen geeigneten Dächern, die eine Fläche von 1000 Quadratmetern haben das sind überwiegend Gebäude von Unternehmen oder größeren Institutionen –, und den kleineren geeigneten Dächern von Privathäusern. Deren Eigentümer werden derzeit erst in zwei Pilot-Stadtteilen kontaktiert; die Initiative ergreife dabei die Stadt, sagte Umwelt-Fachbereichsleiter Detlef Gerdts.
Den Eigentümern wird die kostenlose Beratung durch einen Energieingenieur angeboten. Die Berater sind in der Lage, alle Fragen zur Installation einer Anlage zu beantworten. Kommt eine Photovoltaikanlage zur Stromproduktion infrage oder eine Solarthermie-Anlage für die Wärmeenergiegewinnung? Ist die Statik des Daches zu überprüfen? Wie wird die Sache finanziert und gefördert?
Gerdts: " Wir werden diese Aktion natürlich evaluieren." Wie viele mögliche Anlagen schließlich wirklich gebaut werden, ist das Erfolgskriterium. Denn die Beratung durch Sun-Power ist nicht zum Nulltarif zu haben.
20 000 Euro sind derzeit für das Projekt im Topf der städtischen Umweltexperten. 3000 Euro davon zahlt der Steuerzahler, den Rest warb die Stadt bei Sponsoren ein, zum Beispiel beim Solarenergieverein, bei der Elektro-Innung oder bei Unternehmen, die Solaranlagen verkaufen.
Welches Dach eignet sich als Fläche für eine Solaranlage? Das ist auf einem mit der Fachhochschule Osnabrück entwickelten Onlineportal der Stadt zu sehen. Die Daten in dem Portal stammen aus dem Forschungsprojekt Sun-Area der Fachhochschule Osnabrück. Die Daten wurden mit einem Spezialflugzeug gesammelt, daraus wurden Form, Neigung, Ausrichtung und Verschattung der Dachflächen berechnet.
Mit wenigen Mausklicks lässt sich die Eignung des eigenen Daches herausfinden. Die Eingabe von Straßenname und Hausnummer genügt.
www.osnabrueck.de/ sun-area


Anfang der Liste Ende der Liste