User Online: 1 | Timeout: 02:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine Vision nimmt langsam Gestalt an
Zwischenüberschrift:
Unterirdischer Zoo feierte Richtfest - Eröffnung voraussichtlich im Januar 2009
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Eine Vision nimmt langsam Gestalt an

Unterirdischer Zoo feierte Richtfest - Eröffnung voraussichtlich im Januar 2009

Osnabrück (sm) - Am Anfang stand die Vision, eine Verbindung zwischen dem Zoo Osnabrück und dem benachbarten Naturkundemuseum zu schaffen. Am Donnerstagmittag wurde nun im Unterirdischen Zoo das Richtfest der neuen Anlage gefeiert, und allen Gästen wurde klar: Hier entsteht etwas weltweit Einzigartiges und Richtungsweisendes. " Noch hat es den Anschein, als würden wir hier eine neue Tiefgarage einweihen", schmunzelte Andreas Busemann. Doch wenn die neue Anlage voraussichtlich im Januar 2009 erstmals ihre Pforten für den Publikumsverkehr öffnen wird, so der Geschäftsführer des Zoos, können die Besucher in eine einmaligfe Erlebniswelt eintauchen, die aus Höhlen sowie Gängen besteht und das Leben unter unseren Füßen anschaulich präsentiert.

Das Modell des unterirdischen Zoos erläutert Geschäftsführer Andreas Busemann der Bürgermeisterin der Stadt, Karin Jabs-Kiesler, dem Ersten Kreisrat Dr. Reinhold Kassing und Ralf Haas, Mitglied im Kuratorium des Zoos.

Ein System aus Höhlen und Gängen ist im Begriff zu entstehen, verdeutlichte der ehemalige Zoopräsident Dr. Wolf Everts interessierten Besuchern beim Richtfest am Modell.

" Mittendrin statt nur dabei" ist die Devise, denn das Publikum soll sowohl exotische als auch heimische Tiere in ihrer unmittelbaren Lebenswelt beobachten können. " Hierfür haben wir ein komplettes Drehbuch erstellt", so Busemann weiter. Ein Beispiel dafür sind die ungeliebten Ratten. Sie hausen naturgemäß in der Kanalisation und in Kellerruinen. Beides wird für das Publikum lebensecht nachgebaut, um deren Leben wirklichkeitsgetreu präsentieren zu können.

" Woran wir noch arbeiten, das sind die Maulwürfe, denn sie sind zoologisch höchst anspruchsvoll", erklärte Busemann. Doch auch ohne sie erwartet die Besucher im kommenden Jahr eine faszinierende Höhlenlandschaft mit Feldmäusen, Hamstern, Nackt- und Graumullen sowie mit Präriehunden. Wie sie in ihren Nestern, Gangsystemen und Höhlen leben, wird den Besuchern dann bei einem Gang durch den Unterirdischen Zoo unmittelbar veranschaulicht. Multimediale Inszenierungen runden das Ganze ab.

" Davon profilieren wird auch das Museum inklusive der , unter.welten'- Ausstellung", urteilte Reinhard Coppenrath in seiner Begrüßungsrede. In den Augen des Zoopräsidenten ist es gelungen, eine perfekte Verbindung zwischen beiden Einrichtungen zu schaffen. Tagungsund Kongressräume für bis zu 250 Gäste ergänzen das Angebot perfekt. All dies wäre ohne die finanzielle Unterstützung zahlreicher Stiftungen nicht möglich gewesen.

" Ihr großes Engagement kann nicht hoch genug gelobt werden", freute sich Coppenrath. Diese Worte richtete er an Reinhard Sliwka als Sozial- und Kultusdezernenten sowie insbesondere an Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Lutz Spandau aus den Vorstandsreihen der Allianz Umweltstiftung und Frank Seidel, Geschäftsführer der Niedersächsischen Lottostiftung. Letztere spendete 100 000 Euro, die Allianz erhöhte vor Ort beim Richtfest die finanzielle Unterstützung noch einmal auf nunmehr 200 000 Euro, und die DBU ist mit rund 550 000 Euro dabei. " Insgesamt werden beim UntenrdlMtarfZoo rund 1, 2 Mio. Euro investiert", so Coppenrath weiter. Geld, das sinnvoll angelegt wurde, um den Menschen einen Lebensraum näherzubringen, der sie zwar ständig umgibt, der für l viele aber immer noch gänzlich unbekannt ist. " Das ist auch notwendig, denn um es , mal mit den Worten von Alexander von Humboldt zu sagen: Es gibt keine gefährlichere Weltanschauung als jene von Menschen, die die Welt nicht angeschaut haben", zitierte Karin Jabs-Kiesler, Bürgermeisterin der Stadt Osnabrück.

Der Zoopräsident Reinhard Coppenrath heißt die Gäste beim Richtfest des Unterirdischen Zoos willkommen.


Anfang der Liste Ende der Liste