User Online: 1 | Timeout: 12:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Lagerhalle gibt Brickwedde Kontra
Zwischenüberschrift:
Heftige Kritik an Kürzungsvorschlag der CDU
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Trägerverein der Lagerhalle hat CDU-Fraktionschef Fritz Brickwedde in einem offenen Brief aufgefordert, zu einer sachlichen Debatte über die Finanzierung des Kulturzentrums zurückzukehren und nicht weiter " Angst und Schrecken" zu verbreiten.
Brickwedde hatte in der Haushaltsserie der Neuen OZ angekündigt, sich bei den 2009 anstehenden Zuschussverhandlungen mit der Lagerhalle für eine Kürzung auf 300 000 Euro einzusetzen. Nach Brickweddes Angaben unterstützt die Stadt die Lagerhalle jährlich mit 440 000 Euro. Der Vorstandssprecher des Trägervereins, Hans-Peter Fröbel, und Lagerhallen-Geschäftsführer Klaus Thorwesten sehen die Einrichtung in Gefahr. Ohne eine Sockelfinanzierung mindestens in heutiger Höhe sei ein Kulturzentrum wie die Lagerhalle nicht lebensfähig. Die Lagerhalle erhält nach Angaben des Trägervereins 364 000 Euro Zuschuss und 30 000 Euro für die Gebäudebewirtschaftung.
Die Aufforderung Brickweddes, mehr Sponsoren zu gewinnen und die Preisgestaltung zu überdenken, sei realitätsfern. Nach zwei Preiserhöhungen in den letzten 13 Monaten sei eine Grenze erreicht. Sponsoren ließen sich für große Kooperationsprojekte wie " Folk im Viertel" oder " Prager Nacht" durchaus gewinnen. Aber die Basisfinanzierung auf Drittmitteln aufzubauen wäre ein Risiko, das kein ehrenamtlich geführter Verein übernehmen könne. " Eine Einrichtung, die seit 32 Jahren erfolgreiche Kulturarbeit betreibt und immer wieder das Vertrauen von Rat und Verwaltung gefunden hat, hat einen solchen Frontalangriff nicht verdient", schreiben Fröbel und Thorwesten.


Anfang der Liste Ende der Liste