User Online: 1 | Timeout: 17:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Das Gebäude hat Charme"
Zwischenüberschrift:
Gewerbliche Berufsschule hat die Teutoburger Schule bezogen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Wände auf den Fluren sind mit kindlichen Malereien verziert. Aber in den Klassenräumen stehen höhere Mathematik, Technik und Informatik auf dem Stundenplan: Vor zwei Tagen hat die gewerbliche Berufsschule an der Natruper Straße ihre Außenstelle in der Teutoburger Schule bezogen.
Manche Umzugskiste muss zwar noch ausgepackt werden. Auch fehlen hier und da noch wichtige Utensilien: Studiendirektor Karlheinz Brunke hat keine Projektionswand in seinem Klassenraum. So wirft er die Folien für die Aufgaben zur Flächenberechnung der angehenden Vermessungstechniker mit dem Overheadprojektor eben an die gelb gestrichene Wand neben der Tafel. " Das findet sich schon", sagt der Koordinator, " wir waren ja auch nicht gerade verwöhnt."
Und tatsächlich: Der Umzug der etwa 400 Schüler von der Natruper Straße zur Teutoburger Schule für ein gutes Jahr wurde erforderlich, weil der dortige Altbau dringend saniert werden muss.
20 Klassenräume hat die Berufsschule jetzt zur Verfügung, vornehmlich sind es Klassen der Bautechnik und Farbtechnik, dazu Auszubildende für Vermessungstechnik, Bäderbetriebe, Zahntechnik.
Neue Fenster, neue Heizung, neue Fußböden: " Dieses Gebäude ist doch gut in Schuss", sagt deshalb Studiendirektor Jürgen Schmidt, " die Architektur hat ihren eigenen Charme. Nur die Malereien auf den Fluren sind für unsere Schüler vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig."
Unterdessen hat der CDU-Ortsvorsitzende und Ratsherr Björn Meyer " objektive Fakten" von der Verwaltung in der Frage der künftigen Nutzung des Gebäudes ab 2009 gefordert: Nur so lasse sich die Nachnutzung der ehemaligen Teutoburger Schule " objektiv und überprüfbar" diskutieren und entscheiden. Neben der Volkshochschule war in letzter Zeit auch die benachbarte Overbergschule genannt worden.

Bildunterschrift:

Noch ist Improvisation gefragt: Karlheinz Brunke aus der BBS am Westerberg unterrichtet die angehenden Vermessungstechniker jetzt im Gebäude der Teutoburger Schule.

Foto: Klaus Lindemann
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste