User Online: 2 | Timeout: 22:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit dem Liegerad zur Arbeit
Zwischenüberschrift:
Im Innenstadtbereich schneller unterwegs als mit dem Auto
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Während die Spritpreise in schwindelerregende Höhen klettern, lehnt sich Peter Bernhard aus Osnabrück entspannt auf seinem Liegerad zurück. Der Heilpädagoge legt den Weg zu seiner zehn Kilometer entfernten Arbeitsstelle beinahe täglich auf dem Gefährt mit drei Reifen zurück und spart dabei Geld.
" Im vergangenen Jahr bin ich nur 117 Kilometer mit dem Auto gefahren dafür aber 1200 Kilometer mit dem Fahrrad. Benzinpreise sind für mich uninteressant", unterstreicht er. Bernhard, der auch Mitglied im Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) ist, besitzt neun Fahrräder. " Je nach Wetter oder Strecke wähle ich zwischen Renn-, Trecking- oder Liegerad", berichtet der 39-Jährige.
Bernhard: " Wenn die Zeit da ist, lege ich auch Strecken mit einer Länge von 100 Kilometern gern mit dem Drahtesel zurück und zum Einkaufen nehme ich den Fahrradanhänger mit." Für den Fall, dass er unterwegs nass werde, habe er neben Regenjacke und - hose immer Kleidung zum Wechseln dabei. " Und wenn mal etwas kaputt geht, repariere ich es selbst: Auch Flickzeug und Werkzeug gehört immer zu meinem Gepäck", erzählt er. Angst vor Unfällen im Stadtverkehr habe er auch als VielRadfahrer nicht. " Natürlich beobachte ich den Autoverkehr immer aufmerksam."
Auch Bernd Schneider, Vorsitzender des ADFC Osnabrück, hält Fahrradfahren in der Stadt nicht für gefährlicher als Autofahren. " Es gibt einige Stellen, an denen man aufpassen muss: zum Beispiel an den Übergängen vom Fahrstreifen auf den Bordstein oder beim Einfädeln in den Verkehr. Ansonsten habe das Radfahren vor allem im Innenstadtbereich viele Vorteile. " Man kommt viel schneller voran", betont Schneider.
ADFC-Sprecher Christoph Rasch sieht das ähnlich. " Im vergangenen Jahr haben die Bundesbürger neun Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt durch Aktionen wie Mit dem Fahrrad zur Arbeit′ wollen wir das fördern." / Bildtext: Flott unterwegs: Peter Bernhard. Foto: Elvira Parton
Autor:
abr


Anfang der Liste Ende der Liste