User Online: 1 | Timeout: 18:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kaum Schäden durch "Emma" in der Stadt
Zwischenüberschrift:
Ein Dach abgedeckt, ein paar Bäume entwurzelt: Ruhiger Dienst für die Feuerwehr – Februar viel zu mild
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Kyrill" haben alle noch in böser Erinnerung. Entsprechend groß war am Samstag bei Bürgern und Einsatzkräften die Erleichterung, dass das Orkantief " Emma" in Osnabrück und Umgebung kaum Schäden verursacht hat.
Die Osnabrücker Feuerwehr rückte nach eigenen Angaben am Samstag sturmbedingt sechsmal aus. Am 18. Januar 2007, als " Kyrill" wütete, waren es 500 Einsätze in 24 Stunden.
Samstagmorgen flog im Nahner Feld ein Blechdach davon, eine Stunde später (gegen 9.30 Uhr) stieß " Emma" einen Bauzaun am Schölerberg um. In Sutthausen musste die Feuerwehr an der Riesenallee einen alten Bergahorn sichern, der umzustürzen drohte. Das Gleiche galt am späten Samstagabend für einen Baum an der Crispinsburg im Stadtteil Schinkel.
Zwei Bäume wurden durch den Sturm entwurzelt, eine Fichte an der Gartenstraße in Sutthausen und eine 15 Meter hohe Erle am Blumenhaller Weg. Die Einsatzkräfte seien in höchster Alarmbereitschaft gewesen, sagte gestern ein Feuerwehrsprecher. Aber zum Glück sei es ein verhältnismäßig ruhiger Dienst gewesen.
Am stärksten war der Sturm nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes Samstagmorgen zwischen vier und sechs Uhr. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit betrug in diesem Zeitraum in Osnabrück 54 Kilometer pro Stunde, in Böen fast das Doppelte. Damit war " Emma" in unserer Region aber kein Orkan. So werden nur Stürme eingestuft mit Spitzengeschwindigkeiten über 120 Kilometern pro Stunde. Mit sechs bis neun Grad war es sehr mild.
Insgesamt war der Februar zu warm. Das Monatsmittel lag drei Grad über dem langjährigen Durchschnittswert. Der Januar war bereits 4, 4 Grad und der Dezember 0, 8 Grad wärmer als normal. Nennenswerter Schnee fiel in allen drei Monaten nicht. Der Winter ist damit bisher ausgefallen, und derzeit deutet auch nichts darauf hin, dass er sich noch einstellt. Nach ein paar nasskalten Tagen soll es ab Donnerstag wieder milder werden.
Der Wetterrückblick
für den Monat Februar 2008 heute auf der Seite 18
Autor:
jan


Anfang der Liste Ende der Liste