User Online: 1 | Timeout: 18:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Morgens um sieben ruft der Stall
Zwischenüberschrift:
Almuth McLeod arbeitet ein Jahr auf dem Waldhof in Lechtingen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wallenhorst. Nach 13 Jahren Lernen im Klassenraum zog es Almuth McLeod nach draußen. " Ich liebe es, in der Natur unterwegs zu sein", schwärmt die 19-Jährige. Da schien die Ausschreibung der Fachhochschule Osnabrück beinahe wie von ihr bestellt: 70 Prozent der Tätigkeiten auf dem Waldhof in Lechtingen sollten draußen stattfinden. Seit September absolviert Almuth hier zwischen Äckern, Feldern, Versuchsgarten, Schweinen, Hühnern und Wachteln ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr.
Und nicht nur sie: Wenn Almuth morgens um halb sieben mit dem Fahrrad in Osnabrück losfährt, dann ist auch immer ihre Hündin Juniper dabei. " Die findet es klasse, mit all den anderen Tieren auf dem Waldhof zu spielen."
Auswahl gibt es auf dem Waldhofgelände genug: Schweine, Kühe, Hühner, Schafe und auch Wachteln hat Almuth täglich zu versorgen. Sie brauchen nicht nur regelmäßig frisches Wasser und saubere Futtertröge. Je nach Jahreszeit müssen die Ställe frisch mit Stroh eingestreut werden.
Außer der Arbeit mit den Tieren gibt es für Almuth auch viel im Pflanzenbereich zu tun. Dabei geht es am Waldhof dann auch schon mal spannender zu als beim Unkrautzupfen im Garten zu Hause: " Neulich durfte ich mit dem Schlepper selbst Saatgut in den Boden eindrücken", erzählt Almuth. Das habe einen irren Spaß gemacht. " Auch wenn die Dinger richtige Spritschleudern sind!"
Wesentlich zögerlicher sei sie als Vegetarierin jedoch an die (freiwillige) Aufgabe herangegangen, beim Schlachten mitzuhelfen. " Ich habe lange überlegt, ob ich es machen soll", erzählt die Osnabrückerin. Viel motivierter startet Almuth hingegen dienstags in den Tag. In der hauseigenen Käserei stellt sie dann frischen Käse her. In höchsten Tönen lobt Almuth das Team vom Waldhof und die Möglichkeiten, die ihr offenstehen. Schon oft hat sie Veranstaltungen der Uni besucht, um ökologische Sachverhalte zu lernen.
Vielleicht ist das Wissen auch ein kleiner Baustein für ihren künftigen Weg: Denn im Bereich Ökologie wird Almuth bleiben. " Ich möchte Meeresbiologie studieren", sagt Almuth. Doch das wahrscheinlich allein. Schließlich würden Hündin Juniper im Hörsaal die Spielkameraden fehlen.
Kontakt: Hubertus Wallenhorst, Tel. 05 41/ 6 85 53 57 / Bildtext: Hündin Juniper ist immer dabei, wenn Almuth McLeod auf dem Waldhof die Tiere füttert. Die 19-jährige Osnabrückerin fühlt sich auf dem Versuchsgelände der Fachhochschule pudelwohl. Fotos: Michael Hehmann
Autor:
Stefanie Hiekmann


Anfang der Liste Ende der Liste