User Online: 1 | Timeout: 11:45Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Osnabrück sucht die Arena nach Maß
Zwischenüberschrift:
Gutachter wollen bis September Machbarkeitsstudie vorlegen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Im September soll die Antwort auf eine seit Jahren diskutierte Frage auf dem Tisch liegen: Braucht Osnabrück eine Veranstaltungsarena?
Spezialisten aus Nürnberg werden in den kommenden Monaten den Veranstaltungsmarkt in der Region für eine Machbarkeitsstudie durchleuchten. Ziel ist es, wie Oberbürgermeister Boris Pistorius gestern sagte, der Politik " belastbares Material" als Entscheidungsgrundlage zu liefern. Die Gutachter seien gehalten, " ergebnisoffen" an die Sache heranzugehen, betonte Pistorius: " Und wenn wir am Ende feststellen, dass wir keine Veranstaltungshalle brauchen oder dass sie nicht wirtschaftlich darstellbar wäre, dann lassen wir das."
Die Gutachter, die für ihre Arbeit knapp 70 000 Euro bekommen werden, stellten sich gestern im Rathaus vor. Die ConTech Real Estate Management hat sich nach eigenen Angaben einen Namen auf dem Spezialmarkt der multifunktionalen Arenen, Sport-, Freizeit- und Hotelprojekte erworben. Jüngstes Referenzobjekt ist das adidas-Sportcenter in Herzogenaurach. ConTech war auch an den Arenen in Nürnberg und Wolfsburg beteiligt.
ConTech wurde nach den Worten von OB Pistorius auch deshalb ausgewählt, weil das Unternehmen mit der Branche der Hallenbetreiber " eng vernetzt" ist. Es sei keinem geholfen, wenn ein Hallenkonzept entwickelt werde, für das kein Betreiber zu finden sei, sagte Pistorius.
Der Auftrag an die Experten ist genau definiert. Sie sollen regionale Trends im Freizeitverhalten der Menschen ermitteln, den Markt der Veranstaltungshallen im Umkreis analysieren, den Standort Osnabrück mit seinem Potenzial und seinen Stärken und Schwächen untersuchen.
Falls die Gutachter in der Basisuntersuchung zu dem Schluss kommen, dass Osnabrück eine Arena braucht, sollen sie im zweiten Schritt Vorschläge zur Größe, zum Standort, zur Art der Betriebsführung machen und, ganz wichtig, eine Wirtschaftlichkeitsanalyse erstellen.
Im Blick der Gutachter steht auch die Stadthalle, deren Zukunft unmittelbar von der Arena-Entscheidung abhängt. Stadthallen-Chefin Kristina Wulf sagte gestern, sie begrüße im Grundsatz diese Studie unabhängig vom Ergebnis. Wulf: " Basierend auf den Ergebnissen, können wir eine Diskussion mit Fakten führen und diese Diskussion dann auch abschließen. Und danach wissen wir, in welcher Höhe Mittel zur Modernisierung der Stadthalle zur Verfügung stehen."
ConTech-Projektleiter Hans-Peter Klein-Schell versprach einen " ergebnisoffenen Prozess". Sein erster Eindruck von Osnabrück sei, dass die Stadt " gutes Potenzial" und " positive Rahmenbedingungen" für eine Arena biete. Internet
www.contech-rem.de /

Bildtext:
Sport und Unterhaltung auf höchstem Niveau kann das Gerry-Weber-Stadion in Halle/ Westfalen bieten. Braucht Osnabrück auch eine Arena für größere Sport- und Kulturveranstaltungen? Diese Frage sollen Spezialisten aus Nürnberg bis zum Spätsommer beantworten. Das Foto entstand während der Volleyball-Olympiaqualifikation im Januar.
Foto:
nordphoto

Veranstaltungshallen Osnabrück

In der Stadthalle Osnabrück fanden im vergangenen Jahr 441 Veranstaltungen statt, zu denen etwa 185 000 Besucher kamen. Betrieben wird die Halle von der Osnabrücker Veranstaltungs- und Kongress GmbH (OVK). Hauptgesellschafter ist die Stadt, einen kleinen Anteil hält der Verkehrsverein Osnabrück (VVO). Der Betrieb der Stadthalle ist nicht kostendeckend. Die Stadt zahlte für 2007 einen Zuschuss von 1, 4 Millionen Euro, davon entfiel eine halbe Million Euro auf Zinsen und Abschreibungen für den Kongresssaal. Sportveranstaltungen sind in der Stadthalle nicht möglich. Für große Hallensportereignisse mit vielen Zuschauern steht nur die Schlosswallhalle zur Verfügung, die veraltet und den heutigen Anforderungen längst nicht mehr gewachsen ist. In die Jahre gekommen ist auch die Halle Gartlage , die auch von der OVK betrieben wird. 97 Veranstaltungen gab es 2007 in oder an der Halle Gartlage. Bekannt ist die Gartlage unter anderem für die Zuchtviehauktionen des Osnabrücker Herdbuchs. Die Halle ist renovierungsbedürftig. Ein Abriss ist in der Diskussion.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste