User Online: 1 | Timeout: 18:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das kostet Benzin und Nerven
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Kommentar " Auf Freiwilligkeit setzen" von Jürgen Wermser mit Bezug auf " Neuer Streit um Tempolimit" (Ausgabe vom 25. Januar).
" Der Kommentator schreibt: Wer wegen hoher Kosten Sprit sparen möchte, kann es jetzt schon versuchen′. Sehr schön, aber reine Theorie. Ich versuche es schon seit längerer Zeit und im Stadtverkehr auch ziemlich erfolgreich. Wenn man aber auf einer deutschen Autobahn eine vernünftige und spritsparende Reisegeschwindigkeit zwischen 120 und 130 km/ h einhalten will, so ist das nur an Sonn- und Feiertagen möglich.
An Wochentagen ist die rechte Spur von Lastern blokiert, und auf der linken Spur sind zuhauf freie Bürger′ unterwegs, die es als ihr gutes Recht betrachten, mit 160 und mehr Sachen über die Autobahn zu brettern. Die moralische und rechtliche Rückendeckung′ hilft da nicht viel.
In der Praxis gilt man in Deutschland mit 130 km/ h auf der linken Spur als Bummler und Verkehrshindernis. Und wenn man keine Lust hat, sich anschieben′ zu lassen, und rechts gerade keine ausreichend große Lücke ist, um die Drängler vorbeizulassen, so bleibt einem gar nichts anderes übrig, als selbst kräftig aufs Gas zu steigen. Glücklicherweise ist das mit meinem Auto problemlos möglich. Aber es kostet Benzin und Nerven. [. . .]
Immer wenn ich aus Holland oder Österreich zurückkomme, fällt mir auf, wie viel anstrengender (und teurer) es ist, auf deutschen Autobahnen zu fahren. Und das liegt eindeutig an der fehlenden allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung. Deutschland ist das einzige Land in ganz Europa und, wenn man nur die Länder mit vergleichbaren Autostraßen berücksichtigt, wahrscheinlich auf der ganzen Welt ohne allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung. [...]"


Anfang der Liste Ende der Liste