User Online: 1 | Timeout: 16:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gesunde Getränke genau betrachtet
Zwischenüberschrift:
Schüler der Domschule lernen in Workshop richtiges Trinkverhalten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
jpet Osnabrück. Sie verleihen Flügel, und in der Produktbeschreibung taucht nicht selten das Wort " Power" auf. Trendgetränke erwecken den Anschein, gesund zu sein. Dass dies häufig ein Etikettenschwindel ist, erfuhren gestern die Schüler der Domschule.
Im Workshop " Mach-Bar-Tour" der Verbraucherzentrale Niedersachsen sollten die Schüler das richtige Trinkverhalten erlernen und sich wichtige Tipps abholen.
" Die Realität ist ernüchternd", sagte Tanja Bolm von der Verbraucherzentrale. Was getrunken wird, ist laut Bolm dabei vor allem eine Frage des sozialen Hintergrundes. Häufig, so Bolm, stehen im Kühlschrank kein Wasser oder Säfte, sondern bestenfalls süße Limonade. Die Mach-Bar-Tour klärte auf: Energydrinks, koffeinhaltige Erfrischungsgetränke, Sport- und Isogetränke sind nicht für Heranwachsende geeignet und sollten wenn überhaupt nur in Maßen getrunken werden. Viele Domschüler wussten das bereits: " Ich trinke meistens Apfelschorle", sagte der 15-jährige Jens.
Auch seine Klassenkameraden brachten viel Vorwissen mit in den Workshop. Und besonders die Mädchen wussten: Wer auf seine Figur achtet und sich gesund ernähren will, kommt ohne Mineralwasser nicht aus. Viele der 120 Schüler, die sich am Workshop beteiligten, fühlten sich nachher in ihrem Trinkverhalten bestätigt, berichtet Bolm. Der Workshop zeigte: Nicht immer, wenn Getränke und Jugendliche in Verbindung gebracht werden, kommt als Summe gleich Komasaufen dabei heraus.
Die Domschule als positives Beispiel: Für einen Vormittag konnten die Schüler mit gesunden Fruchtsäften experimentieren und in Kleingruppen selbst ein Getränk kreieren, dessen Vorzüge später den Mitschülern mit Hilfe von selbst entworfenen Plakaten vorgestellt wurden.
Trotz der Feststellung, dass Schüler der Domschule in ihrem Trinkverhalten aufgeklärt sind, warnt Bolm: " Das ist nicht die Regel." Laut Verbraucherzentrale ist bei neun von zehn Kindern, die unter Kopfschmerzen leiden, Wassermangel der Grund. Besonders in der Schule trinken Kinder und Jugendliche viel zu wenig.

Bilduntertitel
So trinkt man richtig: Schüler der Domschule schauten bei Fruchtsäften ganz genau hin. Bei der " Mach-Bar-Tour", einem Workshop der Verbraucherzentrale Niedersachsen, lernten sie vieles über ihr Trinkverhalten. Foto: Jörn Petring
Autor:
jpet


Anfang der Liste Ende der Liste