User Online: 1 | Timeout: 05:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Osnabrück ist ihr ans Herz gewachsen
Zwischenüberschrift:
Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern Abend in der Stadthalle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
prin Osnabrück. Es war ein triumphaler Empfang für Bundeskanzlerin und Ministerpräsident: Über 2000 Besucher begrüßten gestern Abend CDU-Chefin Angela Merkel und Christian Wulff mit stehenden Ovationen in der Osnabrücker Stadt- halle.
Sechs Tage vor der Landtagswahl war die Regierungschefin in die Hasestadt gekommen, um den Wahlkämpfer Christian Wulff zu unterstützen. Auch Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, nahm an der Seite von Wulff, Merkel und Landtagskandidatin Anette Meyer zu Strohen Platz.
Der CDU-Kreisvorsitzende Burkhard Jasper machte die Bundeskanzlerin in seiner Eröffnungsrede auf die Krise beim Osnabrücker Fahrzeugbauer Karmann aufmerksam. Es gebe einen Kampf um den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze, so Jasper, und bekam spontanen Applaus aus dem Publikum.
" Es geht bei der Landtagswahl um die Weichenstellung für Deutschland", warnte Christian Wulff. Zumal der Einzug der Links-Partei in den Landtag am nächsten Sonntag möglich sei: " Ich will 17 Jahre nach der deutschen Einheit keine Kommunisten im niedersächsischen Landtag sehen."
Der Ministerpräsident zog eine Erfolgsbilanz seiner Amtszeit: " Wir haben die Finanzen unseres Landes in Ordnung gebracht und mehr als jedes andere Bundesland die Neuverschuldung zurückgeführt.″ Spätestens übernächstes Jahr soll Niedersachsen erstmals ohne Neuverschuldung auskommen. " Jeden Tag meiner Amtszeit haben wir sieben Millionen Euro Zinsen für die Schulden der Vorgängerregierung zahlen müssen."
Die Wende sei geschafft: Die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 15 Jahren, Bürokratieabbau und das zweithöchste Wirtschaftswachstum aller Länder im vergangenen Jahr führte Wulff als Beweis an.
" Osnabrück ist mir in meiner politischen Laufbahn ans Herz gewachsen", sagte Angela Merkel. Und wie zum Dank versprach sie: " Ich komme zur Eröffnung des Katholikentages wieder." Niedersachsen habe mit Wulff seinen Platz an der Spitze der deutschen Bundesländer gefunden. Das Land habe erheblich zum Abbau der Arbeitslosigkeit in Deutschland beigetragen. Trotzdem müsse alles dafür getan werden, die Zahl von 3, 5 Millionen Arbeitslosen weiter zu reduzieren. " Jetzt haben die über 55-Jährigen mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt." Eine klare Absage erteilte Merkel der Forderung nach flächendeckenden Mindestlöhnen. " Bürokratie-Abbau ist auch auf der Bundesebene wichtig." Mit den Sozialdemokraten sei das allerdings schwierig. " Irgendwie hängen die so an den Verordnungen."
" Wir brauchen Wind- und Sonnenenergie", sagte die Kanzlerin. " Wer aber glaubt, wir können sofort auf jedes Atomkraftwerk verzichten und alles mit Wind und Sonne bezahlen, der irrt." In dieser Frage sei die Union die Stimme der Vernunft.

Bilduntertitel
Den Jubel für Bundeskanzlerin Angela Merkel genoss gestern Abend in der Osnabrücker Stadthalle auch Ministerpräsident Christian Wulff. Foto: Gert Westdörp
Autor:
prin


Anfang der Liste Ende der Liste