User Online: 1 | Timeout: 04:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Im Einsatz für die Feuerwehr
Zwischenüberschrift:
Neujahrsempfang: Alle reden von der neuen Leitstelle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
hin Osnabrück. Die gemeinsame Leitstelle von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten war das zentrale Thema beim gestrigen Neujahrsempfang des Stadtfeuerwehrverbandes.
Die Richtung gab Karl-Josef Leyendecker, für die Feuerwehr zuständiger Dezernent der Stadt, in seinem Grußwort vor: " Die kooperative Leitstelle wird in großer Geschlossenheit aller Beteiligten verwirklicht und die Effizienz der Sicherheitskräfte weiter erhöhen." Die Region Osnabrück sei geradezu ein Musterbeispiel für gelungenes Zusammenspiel von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Kirchtumsdenken gebe es nicht mehr, sagte Leyendecker, " denn uns geht es nicht um Zuständigkeiten, sondern um die optimale Problemlösung".
Stadt und Landkreis wollen eine sogenannte bunte Leitstelle im Kreishaus bauen, in der alle Alarmmeldungen auflaufen. Dass die Federführung bei der Berufsfeuerwehr liegen soll, hob Alice Graschtat (SPD) positiv hervor. Auch Uwe Tackenberg (SPD), Vorsitzender des Feuerwehrausschusses, CDU-Ratsfrau Anette Meyer zu Strohen, Polizei-Chef Michael Maßmann und Kreisbrandmeister Heiner Prell lobten das Konzept der gemeinsamen Leitstelle und die gute Zusammenarbeit aller Sicherheitskräfte in Stadt und Landkreis
Die Feuerwehren in der Stadt hatten im vergangenen Jahr gut zu tun, wie der Vorsitzende des Stadtverbandes, Jürgen Knabenschuh, berichtete. Die Zahl der Löscheinsätze stieg mit 868 im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent. Auch die Zahl der Hilfeleistungen legte mit 19 Prozent auf 2209 Einsätze deutlich zu. Schuld ist " Kyrill", der Sturm im Januar vergangenen Jahres. Binnen drei Tagen wurden die Feuerwehrleute zu 650 Einsätzen gerufen. Das sei die höchste Zahl in so kurzer Zeit seit vielen Jahrzehnten, sagte Knabenschuh. 32 667 Einsätze in Rettungsdienst und Krankentransport bedeuteten eine Steigerung um 4, 7 Prozent gegenüber 2006.
Das traditionelle Lichterfest am Herrenteich wird es vorerst nicht mehr geben, wie der stellvertretende Verbandsvorsitzende Hans-Jürgen Klumpe sagte. Die Arbeit müsse auf mehr Schultern verteilt werden, ansonsten sei sie nicht mehr zu schaffen. Das Entenrennen des vergangenen Jahres erbrachte einen Erlös von 7100 Euro, der gemeinnützigen Zwecken zugutekommt.

Bilduntertitel

Ehrungen bei der Feuerwehr: Der stellvertretende Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes, Hans-Jürgen Klumpe (links), und der Vorsitzende Jürgen Knabenschuh (3. von links) bedankten sich bei: (von links) Ferdi Schröder, Johannes-Heinrich Rahe, Helmut Boberg, Rainer Stöger, Piet Jongejan, Norbert Bökamp (der die Ehrung stellvertretend für Norbert Wiggers entgegennahm), Wilhelm Schimmöller und Theo Hart. Foto: Michael Hehmann

Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste