User Online: 1 | Timeout: 11:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wie werden in der Landespolitik Träume wahr?
Zwischenüberschrift:
Diskussion für junge Wähler vor der Wahl
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
hiek OSNABRÜCK. Vom Kaffeekränzchen bis zur Krisensitzung: Vor einer Wahl gibt es verschiedenste Veranstaltungen, auf denen Kandidaten auf Stimmenfang gehen.
Speziell für junge Bürger und Erstwähler findet am nächsten Dienstag, 15. Januar, um 16.30 Uhr im Cinema-Arthouse eine große Podiumsdiskussion mit den Kandidatinnen und Kandidaten der vier großen Parteien aus den beiden Osnabrücker Wahlkreisen statt.
Christian Wulff und Anette Meyer zu Strohen von der CDU, Ulla Groskurt und Alice Graschtat von der SPD, Prof. Dr. Dr. Roland Zielke von der FDP sowie Dorothea Steiner und Hendrik Heuermann von den Grünen werden auf dem Podium sitzen und offene Ohren für die Fragen und Anliegen der Interessierten haben. Moderiert wird die Veranstaltung von zwei Mitarbeitern der Neuen OZ.
Um welche Themen es in der Diskussion geht, werden die Teilnehmer maßgeblich selbst entscheiden. Auf Fragekarten, die zu Beginn verteilt werden, können Themen und Anliegen notiert werden, die dann eingesammelt und der Reihe nach angesprochen werden.
Die erste Frage steht bereits fest: Der Stadtjugendring hat als Organisator eine Frage an alle Politiker vorbereitet: " Wir, die Jugendgruppen- und Verbände aus Osnabrück, haben einen Traum", sagt Bodo Spangenberg vom Stadtjugendring Osnabrück. Demnach solle außerschulische Bildung in Verbänden gleichwertig zur schulischen Bildung angesehen werden. " Die Kandidaten haben die Möglichkeit, dieses Ziel zu fördern und zu unterstützen", sagt Spangenberg. " Wir wollen von ihnen wissen, wie sie das tun würden!"
Autor:
hiek


Anfang der Liste Ende der Liste