User Online: 1 | Timeout: 03:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
200 nehmen Abschied von der Gnadenkirche: "Dieser Tag ist für uns nicht leicht"
Zwischenüberschrift:
Pastorin spricht von einem neuen Abschnitt im Leben der Gemeinde
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
jop Osnabrück. " Schaut bitte mal, ob vorne ein Platz für mich frei gehalten ist", wandte sich Pastorin Ilse Landwehr gestern vor Beginn des letzten Gottesdienstes in der Gnadenkirche ein wenig nervös an ein paar Mitglieder der Gemeinde. Rund 200 von ihnen waren erschienen, um Abschied vom knapp 50 Jahre alten Gotteshaus der evangelisch-reformierten Gemeinde im Stadtteil Schinkel zu nehmen.
Dass sich die Mitglieder der evangelisch-reformierten Gemeinde Osnabrück nicht entmutigen lassen, obwohl sich der Kirchenrat und die Gemeindevertretung aus Kostengründen zur Aufgabe der Gnadenkirche sowie zweier weiterer Gotteshäuser entschlossen haben, verdeutlichte auch die Predigt der Pastorin.
Eine Ära endet
" Dieser Tag ist für uns nicht leicht. Mancher Beschluss, der vom Kopf her logisch und vernünftig ist, fällt in der Umsetzung vom Herzen her schwer. Nun geht eine Ära zu Ende, aber das heißt zugleich, auch ein neuer Abschnitt im Leben unserer Gemeinde beginnt."
Im Mittelpunkt der Gebete und Gedanken des ersten Gottesdienstes im neuen Jahr und zugleich letzten Gottesdienstes an dieser Stelle stand der Dreikönigstag. Von der Geschichte des Auszugs der drei Weisen aus dem Morgenland auf der Suche nach dem neugeborenen Jesuskind und vom Verlassen des Stalls wurden immer wieder Hoffnung spendende Worte zum Gehen neuer Wege geschlagen. " Auch wir sind mit dem Umzug in die Bergkirche in Bewegung. Das Wichtigste, den eigentlichen Schatz, den ein Kirchengebäude trägt, nämlich die Frohe Botschaft Gottes, nehmen wir mit", ermutigte Ilse Landwehr. Unterstützt wurde die Pastorin bei ihrer Ansprache durch die Kirchenälteste Silke Heider, die Gesänge des Chores unter der Leitung von Silke Nagel und das Orgelspiel von Hans Suchowitz.
Auszug der Taufschale
Gegen Ende des Gottesdienstes erfolgte der Auszug einiger Gemeindemitglieder aus dem Saal samt Taufschale, Abendmahlutensilien und Bibel. In den nächsten zwei Wochen werden auch die Atter-Kirche und die Erlöserkirche dieses Schicksaal teilen müssen.
Am 1. Februar folgt der gemeinsame Eröffnungsgottesdienst in der Bergkirche. Die Freiheitskirche wird bereits am kommenden Sonntag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst an die Jugendlichen der Gemeinde übergeben.
Im Anschluss an den Abschiedsgottesdienst konnten die zahlreichen Besucher ein Foto der Gnadenkirche mit einer kleinen Chronik mitnehmen.

Bilduntertitel

Kein Platz war gestern beim Abschieds- und Entwidmungsgottesdienst der Gnadenkirche im Stadtteil Schinkel mehr frei. Foto: Jörn Martens
Autor:
jop


Anfang der Liste Ende der Liste