User Online: 2 | Timeout: 06:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Junge Franzosen erforschen den Radverkehr
Zwischenüberschrift:
Informationstour führte nach Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Frankreich und Rad - da denkt jeder erst mal an die Tour de France. Im Alltag spielt das Radfahren in Frankreich dagegen eine geringe Rolle. Damit sich das in ihrer Stadt ändert, ist eine Schülergruppe aus Parthenay, einer kleinen Stadt zwischen Paris und Atlantik, nach Deutschland aufgebrochen, um den Radverkehr zu erforschen. Ihre Schule, das Lycee Ernest Perochon, ist eine von neun Schulen in Frankreich mit dem Öko-Siegel " Eco College".

Das erste Ziel der siebenköpfigen Schülergruppe und ihrer Lehrer Elke Rummel und Simon Froger war die Osnabrück. Ulla Bauer, städtische Verkehrsplanerin, erläuterte, welche Infrastruktur für das Radfahren wichtig ist, was den aktuellen Radverkehrsplan ausmacht und welche Schritte daraus resultieren. Bei einer Radtour erlebten die jungen Franzosen, selbst die Licht- und Schattenseiten des radverkehrs in Osnabrück. Nicht nur die Vorzeigeprojekte wie die Fahrradstraße Katharinenstraße oder die umgestaltete Bierstraße und der Rißmüllerplatz wurden dabei angefahren, sondern auch rumpelige Radwege entlang der Knollstraße.

Die Schüler waren erstaunt, wie groß die Bandbreite der Angebote für Radfahrer in Osnabrück ist. Agnds fand es besonders interessant, dass sich Autos, Radfahrer und Fußgänger die Straße teilen können. Zo6 war nach der Radtour etwas erschlagen: " Dass Rad-Infra-struktur so komplex ist, hätte ich nicht gedacht." Alle kannten Osnabrück bereits von et-nem Schülcraustausch vor zwei Jahren, haben jedoch nun eine ganz neue Sicht auf die Stadt erhalten.

Am Ende der Radtour schwärmte die Gruppe in die Fußgängerzone aus, um Passanten nach ihrer Radnutzung zu befragen. Die nächste Station war dann die Fahrradstadt Münster. Natürlich wurde der Weg dahin mit dem Drahtesel zurückgelegt - allerdings mit einer Übernachtung in Bad Iburg.

Die Informationen über den Radverkehr sammelten die Gäste aus Frankreich auf ihren Radern. Mit Muskelkraft ging es dann weiter nach Münster.


Anfang der Liste Ende der Liste