User Online: 1 | Timeout: 08:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Rat setzt ein Signal für den Radverkehr
Zwischenüberschrift:
Mehr "Aufstell-Streifen" beschlossen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Rat setzt ein Signal für den Radverkehr

Mehr " Aufstell-Streifen" beschlossen

Sicherer ist es, wenn sich Radfahrer an Kreuzungen vor den Autos auf rot markierten Flachen aufstellen können (wie hier an der Liebigstraße).

jan OSNABRÜCK. Der Rat hat gestern Abend beschlossen, die Verkehrssicherheit für Radfahrer in der Stadt wirksam zu verbessern.

Die Fraktion der Grünen hatte den Antrag gestellt. Deren Sprecherin Sabine Bartnik wies auf die tödlichen Unfälle in der jüngsten Vergangenheit hin. " Deshalb müssen wir wesentlich schneller als geplant tätig werden." Diese Sichtweise teilten auch SPD, UWG und Linke. Nach einer hitzigen Debatte enthielten sich CDU und FDP, die vorgeschlagen hatten, der Verwaltung zunächst nur einen Prüfauftrag zu erteilen.

Der Beschluss sieht vor, zusätzliche " Aufgeweitete Rad-Aufstell-Streifen" (ARAS) an Kreuzungen zu schaffen. Damit hat die Stadt an einigen Stellen bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Kosten für die Markierung betragen um die 2000 Euro. Außerdem sollen Radfahrer verstärkt Busspuren nutzen dürfen. Ein " Arbeitskreis Radverkehr" soll dauerhaft institutionalisiert werden. Er soll sich regelmäßig treffen und die Verbesserung der Verkehrssicherheit begleiten.

Insbesondere dieser Punkt stieß auf Kritik bei der CDU. Anette Meyer zu Strohen meinte, es gebe für die Stadtentwicklung schon genügend Arbeitskreise. Fraktionschef Fritz Brickwedde wies angesichts der angespannten Kassenlage der Stadt darauf hin, dass es unlauter sei, etwas zu beschließen, wovon niemand wisse, was die Umsetzung koste. Wulf-Siegmar Mierke (UWG) fragte, was denn ein Menschenleben wert sei. Möglicherweise hätte es die Todesfälle nicht gegeben, wenn mehr ARAS vorhanden gewesen wären. Es sei unglaublich wichtig, jetzt für die schwachen Teilnehmer des Straßenverkehrs zu handeln. Auch Ulrich Hus, Vorsitzender der SPD-Fraktion, sprach von einer grundsätzlichen Entscheidung, mit der die Stadt einen neuen Schwerpunkt setze.

Wie, wann und wo neue ARAS eingerichtet werden, müssen andere Gremien noch beraten.
Autor:
jan


Anfang der Liste Ende der Liste