User Online: 1 | Timeout: 03:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Wege im Schölerberg ausbessern"
Zwischenüberschrift:
CDU fordert schnelle Beseitigung der Unfallgefahren für die Bürger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die CDU Schölerberg und Fledder fordert die " schnellstmögliche Beseitigung" der Schäden durch abfließendes Regenwasser auf zahlreichen Wegen im Stadtpark Schölerberg.
Wie der Ortsvorsitzende, CDU-Ratsherr Björn Meyer, und seine beiden Stellvertreter Corinna Stübbe und Wolfgang Maaß in einer Pressemitteilung schreiben, sind auf einigen Wegen regelrechte Furchen zu verzeichnen. Aber auch kleinere durch abfließendes Regenwasser entstandene Rillen seien an vielen Stellen anzutreffen.
Vor allem an steileren Wegesteilen stellten sie eine erhebliche Unfallgefährdung für all diejenigen dar, die im Schölerberg nach Erholung suchten. " Da auch viele ältere Bürgerinnen und Bürger betroffen sind, gilt es hier wirklich zügig zu handeln und nicht auf den ersten Unfall zu warten", schreibt Björn Meyer in der Presseerklärung des Ortsvereins weiter. Mittelfristig müsse zudem ein Konzept von der Verwaltung erarbeitet werden, um die alljährlich notwendigen und kostenaufwendigen Ausbesserungsarbeiten zu verhindern.
Aus diesem Grunde werde die CDU-Ratsfraktion in Kooperation mit der CDU Schölerberg/ Fledder in Kürze einen Antrag im zuständigen Werksausschuss Grünflächen und Friedhöfe einbringen, um zeitnah eine Verbesserung der Situation zu bewirken. Dabei müssten ausgewogen ökonomische und ökologische Aspekte berücksichtigt werden.
" Wichtig ist bei allem, recht zügig zu handeln, um die Sicherheit der erholungssuchenden Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten", erklären Meyer, Stübbe und Maaß in ihrem gemeinsamen Schreiben. Nur so könne der " grundsätzlich sehr hohe Naherholungswert" des Schölerbergs dauerhaft nicht geschädigt werden.


Anfang der Liste Ende der Liste