User Online: 1 | Timeout: 09:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Jede Feder muss sitzen
Zwischenüberschrift:
Erfolge für Osnabrücker Rassegeflügelzüchter bei wichtigen Wettbewerben
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
rei Osnabrück. Einen Wettbewerb zu gewinnen ist für einen Rassegeflügelzüchter nicht selbstverständlich. Denn ehe es so weit ist, muss jede Feder sitzen. Die Regularien schreiben genau vor, wie die Tiere auszusehen haben: etwa wie viele Federn der Schwanz oder die Flügel haben dürfen. Egal ob Hühner oder Tauben die Mitglieder des Rassegeflügelzüchtervereins Osnabrück von 1847 waren in diesem Jahr besonders erfolgreich.
Hubert Wallenhorst mit seiner Hühnerrasse Marans etwa gewann in diesem Jahr bei der Junggeflügelschau in Hannover das Blaue Band. Das sei " deutschlandweit die höchste Auszeichnung", sagt Vereinskollege Werner Hellmich.
Und die Regularien verlangen einiges: Bei den aus Indien stammenden Mookeetauben, die Werner Hellmich züchtet, kommt es auf die Halsbewegung und die Form der Brust an. Und bei Manfred Assmanns Hühnerrasse Italiener dauert es allein acht Monate, bis die Tiere so weit herangezüchtet sind, dass sie wettbewerbsreif sind. Das muss genau in den Zeitraum zwischen September und Januar fallen, wenn die großen Schauen stattfinden.
Mit seinen Italienern in Weiß und Blau erreichte Assmann bei den Deutschen Junggeflügelschauen 2007 in Hannover den vierten Platz. Das zählt umso mehr, weil Züchter von Italienern mit seltenen Farbeinschlägen nur alle 70 bis 80 Jahre die Gelegenheit zu so einem Wettbewerb haben. Denn die Rasse bringt so viele Farben hervor, dass in jedem Jahr eine andere bewertet wird.
Auch Werner Hellmich konnte mit seinen Mookeetauben punkten. Er wurde Dritter bei den deutschen Meisterschaften vom Verband Deutscher Rassetaubenzüchter. Besonders viele Ehrungen gab es für Hubert Wallenhorst: Für seine elf Tiere bei den deutschen Meisterschaften bekam er ebenso viele Preise. Bei der Leistungsschau der Thüringer Rassegeflügelzüchter gingen sieben Preise an ihn. Deutscher Meister wurde er bei der Marans-Clubschau, dem Verein für Züchter seiner Hühnerrasse.

Bilduntertitel

Zuchterfolge in Osnabrück: Manfred Assmann, Werner Hellmich und Hubert Wallenhorst staubten mit ihren Hühnern und Tauben viele Preise ab. Foto: Klaus Lindemann
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste